Regensburg

Voderholzer: In Pandemie wissenschaftlichen Fachmeinungen vertrauen

Als besorgniserregend nimmt der Regensburger Bischof die Spaltung der Gesellschaft in der Corona-Pandemie wahr. Er ruft dazu auf, zur sachlichen Diskussion zurückzukehren.
Bischof Rudolf Voderholzer äußerte sich in seiner Predigt kritisch zu den im Koalitionsvertrag
Foto: Armin Weigel (dpa) | In seiner Predigt äußerte sich Voderholzer zudem kritisch zu den im Koalitionsvertrag skizzierten Plänen der Ampel-Parteien hinsichtlich des Lebensschutzes und der Sterbehilfe.

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer blickt mit Sorge auf die Spaltung der Gesellschaft im Hinblick auf die öffentliche Wahrnehmung der Corona-Pandemie. In seiner Predigt bei einem Gottesdienst zur Eröffnung der Adventszeit rief Voderholzer am Wochenende dazu auf, den wissenschaftlichen Fachmeinungen zu vertrauen und in der Diskussion um die gegenwärtige Situation verbal abzurüsten. 

Versachlichung, Überwindung der harten Tonarten

Es sei ihm insbesondere ein Anliegen, so Voderholzer, zu einer sachlichen Diskussion zurückzukehren, um eine Spaltung der Gesellschaft zu stoppen. Der Regensburger Bischof wörtlich: „Ich bitte also um adventliche Bemühungen um Versachlichung, Überwindung der harten Tonarten und um ein Zusammenstehen im gemeinsamen Ziel, die Pandemie zu besiegen und ihre Folgen zu bewältigen“ 

Lesen Sie auch:

In seiner Predigt äußerte sich Voderholzer zudem kritisch zu den im Koalitionsvertrag skizzierten Plänen der Ampel-Parteien hinsichtlich des Lebensschutzes und der Sterbehilfe. „Gott hat jeden Menschen gewoben im Schoß seiner Mutter und deshalb kommt auch dem ungeborenen Kind das Lebensrecht einer menschlichen Person zu“, mahnte der Bischof. Im Koalitionsvertrag steht, dass Schwangerschaftsabbrüche Teil der ärztlichen Aus- und Weiterbildung werden sollen. Die „Möglichkeit zu kostenfreien Schwangerschaftsabbrüchen“ gehöre zu einer „verlässlichen Gesundheitsversorgung“.

Keine Lösung des Problems, sondern seine Beseitigung

Gerade im Advent, so Voderholzer weiter, schaue man „in besonderer Weise auf die Frauen in guter Hoffnung“. Es sei ihm bewusst, welche Probleme eine Schwangerschaft für Frauen bedeuten könne. Dabei verwies er auf die Beratungsangebote der Caritas, die „jede nur erdenkliche Hilfe anbieten, nur zur schlechtesten aller Lösungen die Hand nicht reichen kann, weil es gar nicht eine Lösung des Problems ist, sondern seine Beseitigung“.

In Bezug auf den assistierten Suizid betonte der Bischof, er könne nur immer wieder warnend darauf hinweisen, dass die angestrebte und erhoffte Autonomie sehr schnell umschlagen könne und umschlagen werde: „in eine knallharte Fremdbestimmung, wenn nämlich von alten und unheilbarkranken Menschen dann unverhohlen erwartet wird, von den neuen fortschrittlichen Rechten auch Gebrauch zu machen und sich fürderhin den Erben im wahrsten Sinne des Wortes zu ersparen“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Auch Bischöfe und Kardinäle sollten dem Beispiel des Papstes folgen und sich impfen lassen, so der bayerische Ministerpräsident.
14.12.2021, 17  Uhr
Meldung
Der kommende Katholikentag in Stuttgart soll mehr als eine Großveranstaltung des Synodalen Wegs sein. Doch die inhaltliche Ausrichtung scheint dürftig.
04.01.2022, 11  Uhr
Franziska Harter
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Caritas Rudolf Voderholzer

Kirche

Zeugnisse, Gebet und Hoffnung auf Frieden: 60 000 Jugendliche pilgern zum Mladifest 2022 nach Medjugorje.
14.08.2022, 11 Uhr
Jerko Malinar
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Beim 25. Forum Altötting knüpfen die Gemeinschaft Emmanuel und die Kreisstadt an die Sehnsucht der Menschen an.
13.08.2022, 19 Uhr
Esther von Krosigk
Mitten im ökumenischen Winter tagt die Lambeth Conference der Anglikaner. Diametral verschiedene Auffassungen prallen aufeinander.
12.08.2022, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer