Budapest

Ungarn verschärft rechtliche Regelung von Abtreibungen

Innenminister Pinter erlässt neue Rechtsverordnung – abtreibungswillige Frauen sollen Herztöne des Embryos anhören.
Ungarns Innenminister Sandor Pinter
Foto: IMAGO/Martin Juen (www.imago-images.de) | Innenminister Pinters Anordnung zufolge müsse Ärzte abtreibungswilligen Schwangeren künftig zunächst die Herztöne ihres ungeborenen Kindes zu Gehör bringen.

Ungarns Innenminister Sandor Pinter hat eine Anordnung erlassen, die heute im Ungarischen Amtsblatt veröffentlicht wurde und bereits an diesem Donnerstag in Kraft treten soll. Danach müsse Ärzte abtreibungswilligen Schwangeren künftig zunächst die Herztöne ihres ungeborenen Kindes zu Gehör bringen.

Der Herzschlag eines ungeborenen Kindes im Mutterleib kann heute bereits ab der sechsten Schwangerschaftswoche sicher nachgewiesen werden. Und damit zu einem Zeitpunkt, bevor Frauen durch Ausbleiben der Regelblutung überhaupt ahnen, dass sie schwanger sein könnten.

Fristenregelung mit Beratungspflicht

In Ungarn gilt eine Fristenregelung mit Beratungspflicht. Frauen, die eine vorgeburtliche Kindstötung bis zur zwölften Schwangerschaftswoche in Auftrag geben, werden strafrechtlich nicht verfolgt, wenn sie sich zuvor haben beraten lassen und auf eine persönliche Notlage berufen.

Lesen Sie auch:

Ab Donnerstag müssen sie zusätzliche eine fachärztliche Bescheinigung vorweisen, in der ihnen bescheinigt wird, dass ihnen „die Faktoren, die auf das Vorliegen der Lebensfunktionen des Embryos hinweisen, auf eindeutige Weise zur Kenntnis gebracht wurden“.

Import aus den USA

Die Idee, das Anhören von Herztöne zur Bedingung für einen straffreie Abtreibung zu machen, geht ungarischen Medienberichten zufolge auf die Oppositionspartei „Mi Hazank“ (Unsere Heimat) zurück. Ursprünglich stammt der Gedanke jedoch aus den USA. Dort wird mit ihm allerdings die gegenteilige Zielsetzung verfolgt. Bei den sogenannten „Heartbeat bills“ begründet der Nachweis des Herzschlags des ungeborenen Kindes in zahlreichen Bundesstaaten jenen Zeitpunkt, ab dem vorgeburtliche Kindstötungen bei Strafe verboten sind.  DT/reh

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Was davon zu halten ist, dass abtreibungswillige Schwangere in Ungarn die Herztöne ihres Kindes hören sollen.
14.09.2022, 11  Uhr
Stefan Rehder
Der Abtreibungslobby geht es nicht um die Gesundheit von Frauen, sondern ums Geschäft.
29.09.2022, 11  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Meldung Embryonen Lebensschutz

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst