Erfurt/Würzburg

Umfrage: Erdogan wendet sich endgültig von Europa ab

Jeder Zweite ist der Meinung, dass sich der türkische Präsident Erdogan mit der Umwandlung der Hagia Sophia zur Moschee endgültig von Europa abgewandt hat. Je älter die Befragten, desto häufiger vertreten sie diese Ansicht.
Hagia Sophia in Istanbul
Foto: Marius Becker (dpa) | Von den Katholiken sind 56 Prozent der Meinung, Erdogan habe sich nach der Entscheidung zur Hagia Sophia endgültig von Europa abgewandt.

52 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit seiner Entscheidung, die Hagia Sophia in eine Moschee umzuwandeln endgültig von Europa abgewandt hat. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Nur 13 Prozent sind gegenteiliger Ansicht; 22 Prozent wissen nicht, wie sie die Maßnahme einschätzen sollen.

68 Prozent der über 60-Jährigen sehen Erdogans Schritt kritisch

Lesen Sie auch:

Mit steigendem Alter steigt der Anteil derjenigen, die den Schritt Erdogans kritisch sehen. Stimmen von den 18- bis 29-Jährigen noch 31 Prozent zu, Erdogan habe sich nun endgültig von Europa abgewandt, sind es in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen schon 42 Prozent. Von den 40- bis 49-Jährigen sind es 49 Prozent; von den 50- bis 59-Jährigen sind es 59 Prozent. Der höchste Wert findet sich bei den über 60-Jährigen mit 68 Prozent.

Die Erhebung, für die 2.049 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 17. und dem 20. Juli befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Konfessionszugehörigkeit auf. Von den Katholiken sind 56 Prozent der Meinung, Erdogan habe sich nach der Entscheidung zur Hagia Sophia endgültig von Europa abgewandt. Protestanten teilen diese Einschätzung sogar zu 61 Prozent. Bei den freikirchlichen Befragten beträgt der Wert 54 Prozent. Von den insgesamt befragten 102 Muslimen sehen 17 Prozent Erdogans Schritt kritisch.

AfD-Wähler stimmen zu 70 Prozent zu

Mit 70 Prozent sind Wähler der AfD am häufigsten der Meinung, der türkische Präsident habe sich nun endgültig von Europa entfernt. Darauf folgen Anhänger der Union mit 63 Prozent; FDP-Wähler (62 Prozent); Grünen-Wähler (60 Prozent); SPD-Wähler (59 Prozent). Am seltensten sehen Anhänger der Linkspartei Erdogans Schritt kritisch (52 Prozent). 

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Mit der Umwandlung der Hagia Sophia (anfangs Kirche, später Moschee, zuletzt Museum) in eine Moschee hat sich der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan für mich (endgültig) von Europa abgewandt.“

DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Alternative für Deutschland Hagia Sophia Moscheen Muslime Recep Tayyip Erdoğan

Weitere Artikel

Der Tigray-Konflikt in Äthiopien ist neu aufgeflackert. Was bedeutet das für die Christen in Ostafrika? Alte religiöse Gegensätze zwischen Christen und Muslimen drohen aufzubrechen.
02.09.2022, 17 Uhr
Alfred Schlicht
Mit dem Muezzinruf will sich Köln als besonders weltoffen zeigen. In ihrer Kritik untersucht die Tagespost- Kolumnistin Birgit Kelle die Risiken und Nebenwirkungen.
13.10.2021, 08 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch