Washington

Trump macht Abtreibungsgegner für Ausgang der Midterms verantwortlich

Der ehemalige US-Präsident offenbart merkwürdiges Rechts- und Politikverständnis auf eigener Social Media-Plattform.
Trump charakterisiert Lebensrechtler als undankbar
Foto: IMAGO/Diego Corredor/MediaPunch (www.imago-images.de) | „Es war die ,Abtreibungsfrage‘, die von vielen Republikanern schlecht gehandhabt wurde", so Donald Trump.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat Abtreibungsgegner für das überraschend schlechte Abschneiden der Republikaner bei den Zwischenwahlen im November, den sogenannten „Midterms“, verantwortlich gemacht.

Lesen Sie auch:

Demnach schrieb Trump auf seiner Social Media-Plattform „Truth Social“ vergangenen Sonntag: „Es war die ,Abtreibungsfrage‘, die von vielen Republikanern schlecht gehandhabt wurde, vor allem von denen, die fest darauf bestanden, dass es keine Ausnahmen geben darf, selbst im Falle von Vergewaltigung, Inzest oder dem Leben der Mutter, die eine große Anzahl Wähler verloren haben.“

Trump charakterisiert Lebensrechtler als undankbar

Auch hätten sich die Abtreibungsgegner nicht genügend für Trumps Republikaner eingesetzt. „Die Leute, die jahrzehntelang so hart gegen die Abtreibung gekämpft haben, haben ihren Wunsch vom Obersten Gerichtshof der USA erfüllt bekommen und sind einfach verschwunden“, zitiert das Blatt Trump.  DT/reh

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Abtreibungsgegner Donald Trump

Weitere Artikel

TikTok-Mitarbeiter haben offenbar US-Journalisten überwacht. Der Chef des Unternehmens zeigt sich „zutiefst“ enttäuscht – die Kritik in den USA wächst.
06.01.2023, 16 Uhr
Marco Fetke
Er wolle seine eigene Plattform „TRUTH Social“ nutzen, so der Ex-Präsident. Konkurrenz sieht er in Twitter nicht.
26.04.2022, 17 Uhr
Maximilian Lutz

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier