Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung München

Stoiber: Streit über Kreuze in Bayern war unnötig

Das Verhältnis von CSU und Kirche hat in Bayern zuletzt stark gelitten. Der frühere CSU-Chef Edmund Stoiber sieht wesentliche Gründe dafür auf Seiten der Kirche.
CSU-Vorstandssitzung
Foto: Andreas Gebert (dpa) | Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber wirft den Kirchen vor, beim "Kreuzerlass" der CSU im Jahr 2018 einen "unnötigen Konflikt" vom Zaun gebrochen zu haben.

Der frühere Bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber sieht das Verhältnis zwischen CSU und katholischer Kirche auf dem Weg der Besserung. „Ich glaube, viele Irritationen sind mittlerweile ausgeräumt“, sagte er im Interview mit der „Tagespost“ vom Donnerstag. Beide Seiten müssten aber verstärkt miteinander ins Gespräch kommen „und bei Meinungsverschiedenheiten versuchen, auch die andere Seite zu verstehen“. Dies gelte laut dem 78-Jährigen auch für die Sicht von „Christen, die Angst vor der Fremdheit im eigenen Land haben“.

Lesen Sie auch:

Stoiber sieht Gruppenbildung in der Kirche

Irritationen und Konflikte zwischen CSU und Kirche in der jüngeren Vergangenheit führte er insbesondere auf veränderte Position auf katholischer Seite zurück. „Die Katholiken waren spätestens nach der Flüchtlingskrise im Herbst 2015 kein homogener Block mehr“, so Stoiber im Gespräch mit der „Tagespost“. Auf der einen Seite hätten christlich motivierte Flüchtlingshelfer gestanden, auf der anderen Seite „diejenigen, die der islamischen Einwanderung aus kulturellen Gründen kritisch gegenüberstanden“. Die bayerische Regierungspartei CSU sei dabei vor der Herausforderung gestanden, zwischen den Positionen zu vermitteln.

Kritik an kirchlichen Äußerungen zum „Kreuzerlass“

Kritik äußerte der Katholik, der von 1993 bis 2007 Bayerischer Ministerpräsident war, auch zur Reaktion kirchlicher Vertreter auf den sogenannten „Kreuzerlass“ im vergangenen Jahr. Die Kirchen hätten dabei „einen meiner Meinung nach unnötigen Konflikt mit der Staatsregierung gegen die Aufhängung von Kreuzen in Behörden vom Zaun gebrochen“, so Stoiber. Namentlich lobte er zugleich den Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer sowie dessen Vorgänger, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, die sich damals zustimmend zum Beschluss der Landesregierung geäußert hatten.

DT/kma

Welche Rolle das Christentum für die CSU spielt, wie Klimaschutz zum Programm der Partei passt und was Edmund Stoiber über den Erfolg der AfD sagt, lesen Sie im ausführlichen Interview in der nächsten Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Redaktion Bischof CSU Christen Christentum Edmund Stoiber Gerhard Ludwig Müller Kardinäle Katholikinnen und Katholiken Katholizismus Ludwig Müller

Weitere Artikel

Nachdenklich, eher liberal, dabei stets darüber reflektierend, was das „C“ für die Politik bedeutet. Glück war das Gegenteil von krachledern, sondern eher der Partei-Intellektuelle. Ein Nachruf.
26.02.2024, 17 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Johannes Paul II. schätzte die Frauen und schuf ihnen mit Ordinatio sacerdotalis vor 30 Jahren im Geist der Tradition einen Freiraum. Zugleich stärkte er das Profil der Kirche.
22.05.2024, 11 Uhr
Regina Einig
Gebetszeiten, Lobpreis, Vorträge: Auf dem Pfingstfestival der Gemeinschaft Loretto wollen die Teilnehmer den Heiligen Geist neu erfahren.
21.05.2024, 14 Uhr
Luisa-Maria Papadopoulos
Papst Paul IV. wollte Reformen. Umgeben von einer kleinen Kamarilla führte er aber im Kirchenstaat ein autistisches Regime ein, bis ihn die Römer schließlich hassten.
21.05.2024, 19 Uhr
Dirk Weisbrod