Sri Lanka

Stimme der Versöhnung

Er mahnte nach den Anschlägen dazu, Ruhe zu bewahren: Für die Katholiken Sri Lankas ist der Erzbischof von Colombo eine wichtige Autorität: Kardinal Malcolm Ranjith im Interview
Malcolm Ranjith im "Tagespost"-Interview
Foto: Harald Oppitz | Kardinal Malcolm Ranjith gehört landesweit auch unter Buddhisten und Hindus zu einer Autorität, auf die die Menschen Sri Lankas hören.

Er ist eine der wichtigsten katholischen Stimmen in Sri Lanka: Kardinal Malcolm Ranjith, Erzbischof von Colombo. Nach den Anschlägen kam ihm eine wichtige Rolle zu: Der Kardinal sorgte durch seine Äußerungen mit dafür, dass Racheakte ausgeblieben sind. Er rief stattdessen zu Ruhe und Versöhnung auf.

Glücklich inmitten einer starken buddhistischen Gesellschaft

Lesen Sie auch:

Im Interview mit Stephan Baier erläutert der Kardinal, wieso die Katholiken glücklich seien, inmitten einer starken buddhistischen Gemeinschaft zu leben.

Wo die Ursachen der Radikalisierung liegen

Wie wird künftig der interreligiöse Dialog im Land aussehen? Kommt den Christen nun ein stärkerer Schutz seitens des Staates zu? Und wo liegen für ihn die Ursachen für die Radikalisierung, die die Attentäter durchlaufen haben?

DT/sesa
 

Auf diese Fragen antwortet Kardinal Ranjith im Interview mit der Tagespost.

Weitere Artikel
Kardinal Wilton Gregory
Washington

Wie Kardinal Gregory mit Biden bricht Premium Inhalt

Lange galt der Washingtoner Erzbischof als enger Verbündeter des amtierenden Präsidenten Joe Biden. Dessen jüngste Äußerungen zum Lebensschutz veruteilt er aber deutlich.
19.09.2021, 07  Uhr
Maximilian Lutz
Themen & Autoren
Sebastian Sasse Christen Erzbischöfe Kardinäle Katholikinnen und Katholiken

Kirche