Kommentar um „5 vor 12“

Schlimmer als gedacht

Warum die „Ökumenischen Stellungnahme der katholischen Bischöfe und evangelischen Leitenden Geistlichen in Niedersachsen und Bremen zur Suizidhilfe“ revidiert werden muss.
Kirchliche Zeugnis für das Leben und seine Unverfügbarkeit darf nicht verdunkelt werden
Foto: Jens Wolf (dpa-Zentralbild) | Das kirchliche Zeugnis für das Leben und seine Unverfügbarkeit darf nicht verdunkelt werden.

Ökumenische Erklärungen oder Stellungnahmen sind selten völlig eindeutig. Das kann auch gar nicht anders ein. Nicht selten verlangen sie zudem „Formelkompromisse“. Dabei ist die Einigung auf einen solchen Formelkompromiss in aller Regel kein Manko, sondern ein Plus. Denn Formelkompromisse ermöglichen es den beteiligten Parteien, in kontroversen Detailfragen keine „echten“ Kompromisse einzugehen, für die sie ihre jeweiligen Positionen aufgeben müssten, um fortan neu gefundene Positionen gemeinsam zu vertreten. Formelkompromisse erlauben also die Beschreibung gemeinsamer Standpunkte bei Beibehaltung eines Dissens in Detailfragen. So weit, so gut.

Lesen Sie auch:

Kein Formelkompromiss

In der kürzlich veröffentlichten „Ökumenischen Stellungnahme der katholischen Bischöfe und evangelischen Leitenden Geistlichen in Niedersachsen und Bremen zur Suizidhilfe“fand sich ein Satz, der auch ein Formelkompromiss hätte sein können. Er lautet: „Ob in Grenz- und Notsituationen ein Vollzug eines assistieren Suizids in kirchlichen Häusern geduldet werden kann, ist nicht pauschal beantwortbar; …“

Doch wie Recherchen des Kirchenressorts dieser Zeitung ergaben, ist dem nicht so. Und das ist ein Problem. Und zwar ein ernstes. Denn die katholische Kirche kann und muss die Frage, ob der Vollzug eines assistierten Suizids in kirchlichen Häusern geduldet kann, nicht nur pauschal beantworten. Sie hat es längst getan. Die Antwort lautet „Nein“. Ein assistierter Suizid kann in Einrichtungen, die sich in katholischer Trägerschaft befinden, niemals geduldet werden.

Das Zeugnis der Kirche darf nicht verdunkelt werden

Sowohl Papst Franziskus als auch Kurienkardinal Walter Kaspar und Ex-Caritaspräsident Peter Neher haben sich diesbezüglich längst unmissverständlich und mit dankenswerter Klarheit eindeutig geäußert. Dass, wie der „Tagespost“ nun von berufener Stelle versichert wurde, dies die Diözesanbischöfe von Osnabrück und Hildesheim, Bode und Wilmer sowie der Oldenburger Weihbischof Theising anders sehen, ist traurig genug. Schlimmer noch ist, dass dieser Satz, sollte es bei ihm bleiben, das Zeug hat, die katholische Kirche in Deutschland zu spalten und von der Weltkirche weiter zu entfernen.

Denn er rüttelt an der kirchlichen Lehre von der Unverfügbarkeit des menschlichen Lebens und verdunkelt letztlich genauso wie die nach langem Streit kassierte Ausstellung des Beratungsscheins das kirchliche Zeugnis für eben diese. Er muss daher revidiert werden. Und das besser schnell als spät.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Orte des Dialoges. Der Vatikan will die weltweit über 200 000 katholischen Schulen als Adressen einer offenen und missionarischen Kirche profilieren. Eine Schule der Werte.
09.04.2022, 11  Uhr
Josef Kraus
Themen & Autoren
Stefan Rehder Bischöfe Evangelische Kirche Kurienkardinäle Lebensschutz Papst Franziskus Suizidhilfe Weltkirche

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung