Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Politik

Philosoph Splett: Marxsche Religionskritik „nicht nötig“

Der emeritierte Philosophieprofessor Jörg Splett erklärt im Gespräch mit der „Tagespost“ warum die Marxsche Kritik an der Religion für das Ziel, den Kapitalismus zu stürzen, eigentlich überflüssig war.
Ein Philosoph wird 200
Foto: Jan Woitas (dpa-Zentralbild) | 24.04.2018 Sachsen, Chemnitz: Das Marx-Monument ist mit 7,10 Meter Höhe und etwa 40 Tonnen Gewicht die zweitgrößte Porträtbüste der Welt. Chemnitz hieß 37 Jahre lang Karl-Marx-Stadt.

Zur Marxschen Lehre vom Klassenkampf gehört auch die Religionskritik. Die Kritik an der Religion sei jedoch nicht nötig gewesen, um den Kapitalismus zu stürzen, meint der Philosoph Jörg Splett im Gespräch mit der „Tagespost“. Karl Marx habe zwar die Religion kritisiert, aber das Problem sei ihm eigentlich „zu papieren und zu wenig realistisch“ gewesen. Die reale Situation sei tatsächlich die Unterdrückung im Frühkapitalismus. „Die Religionskritik hielt er zwar für richtig, aber dabei zu bleiben wäre eben gerade falsch“, so Splett. Die Religion sei für Marx Teil der Geschichte der Macht und würde überflüssig werden, wenn es keine Machtverhältnisse mehr gebe, meint der emeritierte Philosophieprofessor. „Der eigentliche Kern der Entmächtigung der Menschen liegt nach seiner Auffassung in der Durchsetzung des Religiösen.“

Zur Frage, ob die Religionskritik von Marx heute noch eine Rolle spiele, etwa in der Befreiungstheologie, meint Splett: „Ich habe den Eindruck, dass das ein Stück verschwunden ist.“ Die Menschen in Lateinamerika hätten versucht, auf den humanistischen Marx zurückzugehen. „Deswegen haben sie ja dann auch vor allem die frühen humanistischen Texte wie die sogenannten Pariser Manuskripte aufgenommen.“ Auch gehe von Marx nach Ansicht Jörg Spletts nicht unbedingt die Hauptlinie der Religionskritik aus. Wenn man die Studenten der sechziger und siebziger Jahre betrachtet, so sei es eher eine Mischung von Marx, Nietzsche und Freud gewesen, die in der Religionskritik dominiere.

DT

Das ausführliche Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 03. Mai.

Themen & Autoren
Friedrich Nietzsche Frühkapitalismus Humanismus Karl Marx Religion Religionskritik

Weitere Artikel

Ludwig Feuerbach gab sich selbst als Gottsucher aus, doch in seiner radikalen Religionskritik bleibt für das biblische Christentum kein Raum.
12.09.2022, 17 Uhr
Alexander Riebel

Kirche

Es geht um die Erneuerung der Pfarreien: Der deutsche Leiter der Divine-Renovation-Bewegung, Ferdinand Degenfeld, zieht eine Bilanz des „Catholic Parish Summit“ in Harrogate.
21.06.2024, 18 Uhr
Regina Einig
Warum der Vatikan gegen den abtrünnigen Erzbischof vorgehen musste.
21.06.2024, 11 Uhr
Guido Horst
Der ehemalige apostolische Nuntius für die USA veröffentlicht die Vorwürfe des Glaubensdikasteriums selbst. Ihm droht die Exkommunikation. 
20.06.2024, 19 Uhr
Meldung
Pfarrer James Mallon belebt mit seinem „Divine Renovation“ den Missionsgedanken neu.
21.06.2024, 07 Uhr
Regina Einig