Wien

Österreich legalisiert Suizidbeihilfe

Ab Jahreswechsel wird die Mitwirkung an der Selbsttötung weitgehend straffrei sein. Die Gesetzesänderung findet eine breite Mehrheit.
Symbolbild Suizidbeihilfe
Foto: Fabian Sommer (dpa) | Nach der nun beschlossenen gesetzlichen Regelung sind die Errichtung einer Sterbeverfügung und die darin vorgesehenen Bedenkzeiten im Strafrecht nicht verankert.

Die Mitwirkung am Suizid eines anderen Menschen wird in Österreich ab dem Jahreswechsel unter bestimmten Bedingungen legal und straffrei sein. Für eine entsprechende Gesetzesänderung fand sich am Donnerstagabend im Nationalrat in Wien eine breite Mehrheit. Wer anderen bei der Selbsttötung hilft, riskiert ab 1. Januar 2022 nur dann eine Strafe, wenn er „aus einem verwerflichen Beweggrund“ handelt oder der Sterbewillige minderjährig beziehungsweise nicht im Sinne des Sterbeverfügungsgesetzes krank ist. Die neu eingeführte „Sterbeverfügung“ selbst ist keine Voraussetzung für eine straffreie Suizidbeihilfe.

Bedenken bleiben weitgehend unberücksichtigt

Die zahlreichen Bedenken der katholischen Kirche und ihrer kompetenten Institute, der Ärztekammer oder von Seiten der Psychiaterverbände blieben weitestgehend unberücksichtigt. Lediglich die Bedenken der Apothekerkammer fanden bei den Regierungsparteien ÖVP und Grüne Gehör: Sie brachten einen Änderungsantrag ein, der Klarstellungen zur Abgabe des tödlichen Präparats durch Apotheken enthält. Der FPÖ-Abgeordnete Harald Stefan kritisierte im Plenum, dass 139 Stellungnahmen in der Gesetzesbegutachtung „so gut wie gar nicht berücksichtigt wurden“. Etwa, dass einer der begutachtenden Ärzte aus der Psychiatrie kommen sollte. Irreführend sei auch der Name „Sterbeverfügung“, da es sich um eine Suiziderklärung handle.

Lesen Sie auch:

Justizministerin Alma Zadic von den Grünen gestand, dass die Regierung „vor einer immensen Herausforderung“ stand, weil das Thema hochsensibel und emotional sei. Niemand solle den Weg des Sterbens wählen, wenn es einen anderen Weg gibt, darum fördere die Regierung gleichzeitig einen massiven Ausbau der Hospizversorgung und Palliativmedizin.

ÖVP hätte sich restriktivere Regelung gewünscht

Die ÖVP-Abgeordnete Gudrun Kugler erläuterte, ihre Partei finde das Urteil des Verfassungsgerichtshofs, das eine Neuregelung erzwang, nicht richtig. Auch hätte sich die ÖVP eine restriktivere Regelung gewünscht, sei aber in der Regierung zu Kompromissen gezwungen gewesen. Gewünscht war seitens der ÖVP offenbar, das im Sterbeverfügungsgesetz beschriebene Verfahren als einzige Ausnahme vom Verbot des assistierten Suizids gesetzlich zu verankern. Nach der nun beschlossenen gesetzlichen Regelung sind die Errichtung einer Sterbeverfügung und die darin vorgesehenen Bedenkzeiten im Strafrecht nicht verankert.  DT/sba

Lesen Sie einen Hintergrundbericht zur Suizidbeihilfe in Österreich in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Nicht Regierung oder Parlament, sondern die Verfassungsrichter sind schuld: Sie stießen das Tor zur Suizidbeihilfe auf.
25.10.2021, 11  Uhr
Stephan Baier
Bei dem fünften Gebetsfrühstück im Wiener Parlament hielt der Friedesnobelpreisträger David Beasley sowie der aus „Wetten, dass..?“ bekannte Redner Samuel Koch einen Impuls.
13.06.2022, 16  Uhr
Emanuela Sutter
Nicht nur Österreichs Bischöfe, kirchliche Vereine und Institute, sondern auch der Verfassungsdienst des Bundeskanzleramts, Apotheker, Ärzte und Psychiater kritisieren die Gesetzesentwürfe ...
18.11.2021, 15  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Meldung Gudrun Kugler Harald Stefan Suizidhilfe Österreichische Volkspartei

Kirche

Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt