Manila

Missbrauch: Duterte würde schuldige Priester umbringen

Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn man Priester, die sich des Missbrauchs schuldig gemacht haben, töten würde, so der philippinische Präsident Rodrigo Duterte.
Duterte wünscht übergriffigen Priestern den Tod
Foto: Rouelle Umali (XinHua) | Duterte behauptete in seinem Rundumschlag gegen die Kirche auch, dass alle Regierungen „chaotisch“ seien, wenn sich die katholische Kirche in die Regierungsführung einmische.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte würde katholische Priester, die sich des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht haben, am liebsten umbringen. Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn man solche Priester „noch heute Nacht töten würde“, so Duterte jüngst bei einer Wahlkampfveranstaltung.

Duterte schon lange mit katholischer Kirche über Kreuz

Schon seit lange liegt der philippinische Präsident mit der katholischen Kirche über Kreuz. Die Kirche kritisierte den 74-Jährigen für seinen blutigen Kampf gegen den Drogenhandel, in dessen Zuge Tausende ohne Gerichtsverfahren getötet wurden. Zudem will der Präsident die Todesstrafe wieder einführen.

Duterte hat wiederholt behauptet, als Jugendlicher selbst von einem Priester missbraucht worden zu sein. Die Täter nannte er „Hurensöhne“, die „den Reichen und der Elite dienen, denjenigen denen Banken und andere Unternehmen gehören“. Zudem behauptete Duterte in seinem Rundumschlag gegen die Kirche, dass alle Regierungen „chaotisch“ seien, wenn sich die katholische Kirche in die Regierungsführung einmische. Als Beispiel nannte er Chile und Südamerika. Dies sei schon seit langem so.

Bereits im Dezember rief Duterte zum Mord an Priestern auf

Es war nicht das erste Mal, das Duterte Priestern Gewalt androhte. Bereits vergangenen Dezember hatte er zum Mord an Priestern aufgefordert. „Diese Bischöfe, tötet sie, diese Dummköpfe sind zu nichts zu gebrauchen. Alles, was sie tun, ist Kritik üben.“

Es kommt immer wieder vor, dass philippinische Bischöfe Todesdrohungen erhalten – insbesondere diejenigen, die den Drogenkrieg des Präsidenten kritisieren. Ein Priester bezeichnete Dutertes Worte als „Dolch“ der gegen die Geistlichen gerichtet sei. „Die Botschaft ist eindeutig. Es sind nicht nur die Leute, die er tot sehen will, sondern auch unseren Glauben.“

DT/mlu

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

Weitere Artikel
Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq zeigt einen spirituellen Wandel und gibt sich optimistischer als es auf den ersten Blick wirken mag.
14.01.2022, 13  Uhr
Ute Cohen
Die Hoffnungsträgerin junger konservativer Katholiken, Marion Maréchal, unterstützt den rechten Kandidaten Eric Zemmour. Auch Präsident Macron gibt seine Kandidatur bekannt.
07.03.2022, 16  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Maximilian Lutz Rodrigo Duterte

Kirche

Nach Kritik am DBK-Vorsitzenden Bätzing erhält „Maria 1.0“ ein Antwortschreiben. Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Briefes finde darin jedoch nicht statt, so die Initiative.
15.08.2022, 11 Uhr
Meldung
Für eine Taufpatenschaft holte ich meine Firmung nach und entdeckte einen neuen Zugang zu Gott.
15.08.2022, 07 Uhr
Victoria O.
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Zeugnisse, Gebet und Hoffnung auf Frieden: 60 000 Jugendliche pilgern zum Mladifest 2022 nach Medjugorje.
14.08.2022, 11 Uhr
Jerko Malinar