MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Philippinen

Die Kirche steht auf der Seite der Verlierer

Nach den Präsidentschaftswahlen in den Philippinen: Die Kirche tut sich mit dem Sieger Ferdinand Marcos junior schwer.
Ferdinand Marcos junior
Foto: IMAGO/Stringer (www.imago-images.de) | Sie nennen ihn Bongbong: Ferdinand Marcos junior glorifiziert die Diktatur als „goldenes Zeitalter“ und seinen Vater als „politisches Genie“.

Es war eine Niederlage mit Ansage, bitter ist sie dennoch. Bis zum Schluss hatten viele auf ein Wunder gehofft und dafür gebetet. Die Rede ist von der Wahl auf den Philippinen, wo am 9. Mai der Präsident und andere hohe Ämter neu gewählt wurden. Angesichts der Polarisierung im Vorfeld hatten große Teile der katholischen Kirche eindeutig Stellung bezogen. Es ging um die Wahl zwischen dem Sohn des früheren Diktators, Ferdinand Marcos Jr., genannt Bongbong, und der Vizepräsidentin Leni Robredo.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich