Würzburg

Kommentar: Panik ist keine Politik

Das EU-Parlament hat den Klimanotstand ausgerufen. Man kann das für richtig halten. Wenn ein globales Umdenken aber ohne Diskussion erfolgt und Moralisierung das Argument ersetzt, wird am Ende dem Klima nicht geholfen sein.
Globaler Klima Aktionstag in Köln
Foto: Henning Kaiser (dpa) | Demokratie und Marktwirtschaft dürfen nicht einem apokalyptischen Ökologismus geopfert werden. Im Bild: Demonstration für den Klimaschutz in Köln.

Europa im Klimanotstand: Das Europäische Parlament hat am Donnerstag mit Mehrheit den Klimanotstand ausgerufen und damit ins lauteste Horn gestoßen. Mit dieser Maßnahme soll der Handlungsdruck auf die EU-Kommission und Europas Regierungen erhöht werden. Verboten ist Symbolpolitik nicht. Panik ersetzt aber keine Politik. Die Damen und Herren Europaparlamentarier mögen es zudem verzeihen, wenn die deutsche Öffentlichkeit Notstand schnell mit 1933 assoziiert. Der Schritt zur Klimadiktatur durch Notstandsgesetzgebung scheint dann – wenn noch nicht gefordert -, zumindest der nächste logische Schritt in Reichweite zu sein. Man kann das für richtig halten. Es wäre das grüne Äquivalent zum „Lieber rot als tot“ friedensbewegter Kreise im Kalten Krieg.

Hysterie mit anti-demokratischem Sound ist das Problem

Doch genau diese Hysterie mit ihrem anti-demokratischen Sound ist das Problem. Wenn es wahr ist, was im wesentlichen Konsens unter den Klimawissenschaftlern ist, ist globales Umdenken unausweichlich. Geschieht dies aber ohne Diskussion, ersetzt Moralisierung das Argument und Panikmache Politik, wird am Ende dem Klima nicht geholfen sein, die Demokratie aber schweren Schaden genommen haben. Von den Folgen für Marktwirtschaft und sozialen Zusammenhalt war da noch gar nicht die Rede.

Energischer Umweltschutz mit demokratischem Augenmaß

Lesen Sie auch:

Nein, Demokratie und Marktwirtschaft dürfen nicht einem apokalyptischen Ökologismus geopfert werden. Es braucht energischen Umweltschutz mit demokratischem Augenmaß und wirtschaftlichem Sachverstand. Sie müssen als Verbündete gewonnen werden, soll Klimaschutz gelingen. Gegen sie lässt sich ohnehin keine Welt bauen, in der man leben will.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.

Themen & Autoren
Oliver Maksan Demokratie Europäische Kommission Europäisches Parlament Sozialer Zusammenhalt Umweltschutz

Weitere Artikel

Putins hybrider Krieg erreicht das Herz der europäischen Demokratie: Das Europäische Parlament nennt Russland einen Terrorstaat und wird sogleich von Hackern attackiert.
24.11.2022, 14 Uhr
Meldung
Ungarn im Fokus. Im Konflikt mit Viktor Orbán erheben EU-Institutionen LGBTIQ-Interessen zu neuen Grundrechten. Das Parlament wird zum Standgericht.
14.07.2021, 09 Uhr
Stephan Baier
Russland wiederholt heute seine „entsetzlichen Verbrechen“ am ukrainischen Volk, meint das Europäische Parlament.
15.12.2022, 16 Uhr
Meldung

Kirche

Kölner Kardinal sagt im Verfahren gegen „Bild“-Zeitung aus – Entscheidung wird am 26. April verkündet.
29.03.2023, 17 Uhr
Regina Einig
In der 21. Folge des „Katechismus-Podcasts“ der „Tagespost“ geht Theologin und Bloggerin Margarete Strauss auf die Bedeutung des Alten Testamentes ein.
29.03.2023, 14 Uhr
Meldung
Der Rücktritt Bischof Bodes verdeutlicht die Lebenslüge des Synodalen Wegs. Denn der berührte nie den Kern des Problems.
29.03.2023, 11 Uhr
Guido Horst