Kommentar um "5 vor 12"

Katholiken-Arbeitskreis auf dem Abstellgleis

Der CDU-Bundesvorstand will die Entscheidung über einen Katholischen Arbeitskreis in die Tiefen der Parteigremien verbannen.
CDU und katholischer Arbeitskreis
Foto: Andreas Arnold (dpa) | Die wichtige Entscheidung über das Schicksal eines Katholischen Arbeitskreises soll nach dem Willen der Antragskommission jetzt in den Bundesvorstand überwiesen werden.

Wie ist der Stellenwert der Katholiken in der CDU? Diese Frage wird der Bundesparteitag der Christdemokraten in Hannover beantworten müssen. Geht es nach den Empfehlungen der Antragskommission, werden sich aber nicht die Delegierten mit dieser Frage befassen. Denn die wichtige Entscheidung über das Schicksal eines Katholischen Arbeitskreises soll nach dem Willen der Antragskommission jetzt in den Bundesvorstand überwiesen werden.

Antragskommissionen als zwischengeschalteter Filter

Die Politik sucht sich immer wieder Instrumente, mit denen sie Strömungen und Erwartungen kanalisieren kann. Das gilt besonders für Parteitage, auf denen man bei Antragsdebatten unliebsame Überraschungen vermeiden möchte. Deshalb gibt es sogenannte Antragskommissionen. Sie funktionieren wie ein zwischengeschalteter Filter.

Lesen Sie auch:

Die Antragskommission wird bei der CDU vom Bundesvorstand bestellt. Sie berät und gibt dann Empfehlungen für die Behandlung der Anträge ab. Der gesenkte Daumen einer Antragskommission räumt oft ein Thema ab. Der Verweis in Arbeitsgruppen oder Ausschüsse ist ein Vorschlag, dem Delegierte gerne folgen. 

Dem CDU-Bundesvorstand, der nach dem Willen der Antragskommission über die Zukunft eines Katholischen Arbeitskreises beraten soll, fehlt die Zuständigkeit, Satzungsrecht zu setzen. Das ist und bleibt den Delegierten vorbehalten. Deshalb käme die Überweisung an das Leitungsgremium einer Fahrt auf das Abstellgleis eines Verschiebebahnhofs gleich. 

Ein Hoffnungsschimmer bleibt noch

Der CDU-Bundesvorstand kennt die Forderung katholischer Mitglieder der Partei, die gleichen verfassten Rechte wie ihre protestantischen Glaubensgeschwister zu haben, lange genug, um die Entscheidung nun dem Souverän, den Parteitagsdelegierten zu überlassen. Die Antragskommission wäre gut beraten gewesen, wenn sie die Beschlussfassung über den Status der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) und des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) den Delegierten überlässt, auch die Abstimmung über den Katholischen Arbeitskreis dort zu belassen.

Ein Hoffnungsschimmer für die Antragssteller bleibt noch: Die Delegierten müssen der Empfehlung der Antragskommission nicht folgen.  

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Friedrich Merz wurde mit einem sehr guten Ergebnis zum CDU-Bundesvorsitzenden gewählt. Nun werden die Stimmen von der Basis lauter, die wollen, dass Merz auch die Fraktionsführung im ...
29.01.2022, 09  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Heinrich Wullhorst CDU

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger