Sri Lanka

Kardinal Ranjith fordert restlose Aufklärung der Anschläge

Trotz eines umfassenden Berichts sind nach Ansicht des Erzbischofs von Colombo noch immer zahlreiche Hintergründe der Oster-Anschläge ungeklärt. Vorwürfe erhebt er gegen den staatlichen Nachrichtendienst.
Nach den Anschlägen in Sri Lanka
Foto: Eranga Jayawardena (AP) | Eine Statue des Heiligen Antonius wird während Wiederaufbauarbeiten an der St. Anthony's Church, vor der an Ostern eine Bombe explodiert war, an einem Verkehrrschild zwischengelagert.

Drei Jahre nach den Oster-Anschlägen in Sri Lanka, bei denen islamistische Selbstmordattentäter 270 Menschen in drei Kirchen und drei Hotels töteten, ist der Erzbischof von Colombo, Kardinal Malcolm Ranjith, noch nicht überzeugt, dass den Opfern Gerechtigkeit widerfahren ist und fordert eine restlose Aufklärung der Hintergründe des Attentats.

"Wir wollen die Wahrheit wissen"

Die gesamte katholische Gemeinschaft Sri Lankas wolle die Wahrheit über die Anschläge erfahren, „denn ihr ist sehr, sehr tiefgreifender Schmerz zugefügt worden“, erklärte der Kardinal im Gespräch mit dem internationalen päpstlichen Hilfswerk „Kirche in Not“. Den inzwischen von der Regierung des Landes veröffentlichten, umfassenden Bericht zu den Anschlägen, der 23.000 Anklagepunkten gegen 25 muslimische Männer erhebt, sei zwar an sich sehr gut, so Ranjith. Jedoch müssten die darin enthaltenen Empfehlungen auch umgesetzt werden. 

Lesen Sie auch:

„Wir wollen die Wahrheit wissen. Wir wollen, dass dieser Bericht umgesetzt wird“, forderte der Erzbischof von Colombo. Es gebe einige Bereiche, in denen die Kommission weitere Untersuchungen empfehle. „Wir wollen weitere Untersuchungen in diesen Bereichen. Wenn dies nicht möglich ist, haben wir keine andere Wahl, als uns an die internationale Staatengemeinschaft zu wenden.“ Den Untersuchungen zufolge schienen die muslimischen Attentäter die Anschläge nicht aus einem religiösen Motiv heraus verübt zu haben, so Ranjith. „Es scheint ein politisches Motiv dahinter zu stecken. Es scheint jemand mit Autorität hinter diesen Anschlägen zu stecken.“ 

 

Malcolm Ranjith im "Tagespost"-Interview

Hat der Nachrichtendienst Informationen nicht weitergegeben?

Kritisch sieht der Kardinal auch die Rolle des staatlichen Nachrichtendienstes Sri Lankas. So schienen nachrichtendienstliche Informationen nicht an die zuständigen Stellen weitergegeben worden zu sein. Die Untersuchungskommission sei zu dem Ergebnis gelangt, dass weitere Untersuchungen erforderlich seien um zu klären, „ob diejenigen mit entsprechenden Interessen bewusst nicht aufgrund der Informationen des Nachrichtendienstes handelten, um im Land für Chaos zu sorgen und Angst und Unsicherheit zu verbreiten.“

Auf die Frage, welchen Vorteil die sri-lankischen Behörden davon gehabt hätten, die Bevölkerung nicht zu warnen, dass es zu Anschlägen kommen könnte, entgegnete Ranjith, man habe die Informationen womöglich nicht weitergegeben, „weil man dachte, es könnte zu Chaos im Land führen, und dass ein Wahlkandidat davon profitieren könnte, wenn er Stabilität und Sicherheit für die Bevölkerung verspricht“. Da jener Wahlkandidat, Gotabaya Rajapaksa, nun Präsident des Landes sei, könne man nach Ansicht Ranjiths „1 und 1 zusammenzählen“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Islamistischer Fundamentalismus Kardinäle Kirche in Not Malcolm Ranjith Päpste

Weitere Artikel

Der Erzbischof von Colombo wird am 15. November 75 Jahre alt. Eine Würdigung.
14.11.2022, 07 Uhr
Stephan Baier
Die Wallfahrt von Tagespost und Neuer Anfang. Kommen Sie mit nach Rom!
17.11.2022, 18 Uhr
Redaktion
Politische Destabilisierung. Ein Gespräch mit Malcolm Kardinal Ranjith von Colombo über die Hintergründe der Attacken auf Christen in Sri Lanka. Ein Erzbischof müht sich um Frieden.
14.11.2021, 11 Uhr
Barbara Stühlmeyer

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion