JEREWAN

Kampfpause zwischen Armenien und Aserbaidschan

Nach armenischen Angaben haben die verfeindeten Nachbarn nach einer zweitägigen, blutigen Eskalation eine Waffenruhe vereinbart.
Freiwillige sammeln für die Front
Foto: IMAGO/Asatur Yesayants | Freiwillige sammeln Hilfsgüter für Armenische Soldaten, die an der Grenze zu Aserbaidschan kämpfen.

Nach zwei Kriegstagen verkündete der Sekretär des armenischen Sicherheitsrates, Armen Grigorjan, am Mittwochabend eine Waffenruhe mit dem Nachbarstaat Aserbaidschan. Ab 20 Uhr Ortszeit gelte das Übereinkommen mit dem feindlichen Nachbarland. Mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft sei eine Vereinbarung erzielt worden. Von Seiten Aserbaidschans ist bis jetzt noch keine Bestätigung dazu erfolgt.

Beschuss bereits am Abend zurückgegangen

Bereits am Abend sei der Beschuss im Grenzgebiet zurückgegangen. Laut den armenischen Behörden sind im Laufe der zweitägigen Kämpfe mehr als 100 Armenier, überwiegend Soldaten, getötet worden. Das aserbaidschanische Militär hat nach eigenen Angaben 54 Tote zu beklagen. Nach dem zweitägigen Konflikt seien knapp 50 Quadratkilometer des armenischen Territoriums in den Händen der Aserbaidschaner, heißt es.

Lesen Sie auch:

Der armenische Premierminister, Nikol Paschinjan, gerät zunehmend unter Druck. In der Hauptstadt haben am Abend einige tausend Demonstranten seinen Rücktritt verlangt. Demonstranten werfen dem Regierungschef Nachlässigkeit in der Bedrohung durch Aserbaidschan vor.

Armenien hatte zu Beginn des Konflikts um die Unterstützung durch das Verteidigungsbündnis „Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit“ (OVKS) gebeten. Dieses von Moskau geleitete Bündnis ehemaliger Sowjetrepubliken hatte mit der Entsendung einer „Erkundungsmission“ geantwortet, die am Donnerstag im Konfliktgebiet eintreffen sollen. Die Waffenruhe kam auf Vermittlung von UNO und Europäischer Union zustande.
DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Nahost-Experte Stefan Maier kritisiert eine „durch und durch korrupte politische Kaste“. Er fürchtet, dassein Funke genügt, „und die Situation eskaliert“.
28.09.2022, 10  Uhr
Vorabmeldung
Trotz Waffenruhe steigen Angst und Nervosität angesichts der Aggression Aserbaidschans. Baku will einen Korridor nach Nachitschewan erzwingen.
16.09.2022, 08  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Meldung UNO Waffenruhen

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger