Kommentar um "5 vor 12"

Impfkampagne: Wieder in den Fettnapf

Beim Impfen gegen COVID-19, dem vermeintlich einzigen Ausweg aus der Pandemie, scheint Deutschland nur wenig zu gelingen. Nun patzt ausgerechnet der Bundesgesundheitsminister erneut schwer.
Spahn zu Impfungen
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, nimmt an einer Pressekonferenz zur Coronaimpfung mit den Impfstoffen von Moderna und Biontech Teil.

In Deutschland herrscht Therapiefreiheit. Allein deswegen muss es überraschen, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jetzt den COVID-Impfstoff von Biontech/Pfizer rationieren will und stattdessen das Vakzin von Moderna für das Boostern priorisiert.

Nahezu lächerliche Mengen

In einem Schreiben an die Länder hatte Spahns Ministerium Begrenzungen der Bestellmengen für den Impfstoff Comirnaty angekündigt. Arztpraxen sollen demnach nur noch 30 Dosen, Impfzentren und mobile Teams 1.020 Dosen des Vakzins pro Woche bestellen können. Das sind nahezu lächerliche Mengen, die gut organisierte Einrichtungen fast binnen eines Tages verimpfen können.

Lesen Sie auch:

Für Bestellungen des Moderna-Impfstoffs Spikevax soll es dagegen keine Limitierungen geben. Grund für die Intervention des Ministeriums ist offenbar, dass andernfalls bereits eingelagerte Impfdosen des Moderna-Impfstoffs ab Februar 2022 zu verfallen drohen. Das müsse vermieden werden. Heute meldete die „BILD“ dagegen, der wahre Grund sei, Spahn habe zu wenig Comirnaty bestellt. Was, wenn dies stimmen sollte, die Sache nicht besser macht.

Ärzte laufen Sturm

Dass die Ärzte dagegen jetzt Sturm laufen – in Bayern hat die Kassenärztliche Vereinigung Spahn bereits öffentlich aufgefordert, die „künstliche Verknappung“ von Comirnaty „umgehend rückgängig“ zu machen – ist nicht schwer zu verstehen.

Jede erfolgreiche Impfkampagne ist auf Vertrauen angewiesen. Vertrauen ist jedoch bei den COVID-19-Impfstoffen aus den verschiedensten Gründen bislang rar gesät. Der Impfstoff, dem die geringste Skepsis entgegengebracht wird, ist – wie nicht anders zu erwarten – nun einmal zugleich das Vakzin, das am häufigsten verimpft wurde. Und das ist nach Lage der Dinge der Impfstoff von Biontech/Pfizer. In Bayern etwa haben die Hausärzte eigenen Angaben zufolge zu 85 Prozent Comirnaty und nur zu 0,2 Prozent Spikevax verimpft.

Drohendes Chaos

Würde das von den Bürgerinnen und Bürgern bevorzugte Vakzin jetzt rationiert, bringt das nicht nur die Hausärzte in Erklärungsnot. Das Chaos, das durch nicht wahrgenommene Impftermine entstünde, wäre von den ohnehin bereits vielfach auf den Felgen fahrenden Praxen kaum noch zu bewältigen. Auch die Impfkampagne käme erneut ins Stocken. Vor allem aber würde das kostbarste Gut, das in der Pandemie gibt, weiter massiv beschädigt. Und das ist nach Lage der Dinge: Vertrauen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Viele Menschen misstrauen den erhältlichen Vektor- und mRNA-Impfstoffen im Kampf gegen COVID-19. Kann der neue Impfstoff Nuvaxovid das ändern? Was ist eigentlich ein Proteinimpfstoff?
30.12.2021, 19  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Stefan Rehder

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke