Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Russischer Angriffskrieg

Ermittler stellen Kriegsverbrechen in der Ukraine fest

Russland begeht Kriegsverbrechen in der Ukraine: In ihrem Bericht spricht eine unabhängige Untersuchungskommission von Hinrichtungen und sexueller Gewalt.
Massengräber in der Ostukraine
Foto: IMAGO/Vudi Xhymshiti (www.imago-images.de) | Zu den wichtigen Erkenntnissen des Berichts gehört die große Zahl von Hinrichtungen durch die russischen Streitkräfte in 16 Städten und Siedlungen.

Fast auf den Tag genau sieben Monate nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine haben von den Vereinten Nationen eingesetzte unabhängige Menschenrechtsermittler festgestellt, dass dort tatsächlich Kriegsverbrechen begangen wurden. Die Ermittler legten ihren Bericht vergangene Woche dem Menschenrechtsrat in Genf vor.  

Ausführliche Untersuchungen

Der Kommissionsvorsitzende Erik Møse erklärte, die Ermittler hätten 27 Städte und Siedlungen besucht und mehr als 150 Opfer und Zeugen befragt. Sie untersuchten auch „Stätten der Zerstörung, Gräber, Orte der Inhaftierung und Folter“ sowie Überreste von Waffen.

Lesen Sie auch:

Zu den wichtigen Erkenntnissen des Berichts gehört die große Zahl von Hinrichtungen durch die Streitkräfte der Russischen Föderation in 16 Städten und Siedlungen. Zu den gemeinsamen Elementen der Verbrechen gehörten sichtbare Zeichen von Hinrichtungen an den Körpern, wie etwa „auf dem Rücken gefesselte Hände, Schusswunden am Kopf und aufgeschlitzte Kehlen“.

Sexuelle Gewalt, auch gegen Kinder

Anschuldigungen über sexuelle Gewalt gegen ukrainische Zivilisten - darunter auch Kinder - wurden ebenfalls als Tatsache festgestellt. Auch die ukrainischen Streitkräfte seien für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich, sagte Kommissar Pablo de Greiff: "Wir haben zwei Fälle von Misshandlungen von russischen Soldaten durch ukrainische Soldaten festgestellt, die wir in unserer Erklärung erwähnt haben.“ Man habe jedoch eine wesentlich größere Anzahl von Fällen gefunden, die auf Kriegsverbrechen seitens Russland hindeuteten.  DT/cpe

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Kriegsverbrechen UNO Untersuchungskommissionen

Weitere Artikel

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bereitet das westliche Verteidigungsbündnis auf das drohende Comeback Donald Trumps vor.
05.04.2024, 11 Uhr
Stephan Baier
Mehr Waffen für die Ukraine? Die Angst vor Russlands Reaktion darf für den Westen nicht der bestimmende Faktor sein.
27.01.2024, 09 Uhr
Thorsten Schüller

Kirche

Meuser sieht im Angriff des liberalen Theologen Thomas Halagan auf Hartl einen Vernichtungswillen gegenüber allen geistlichen Bewegungen.
17.05.2024, 10 Uhr
Meldung