Kommentar um "5 vor 12"

Eine moderne Ikone in unruhiger Zeit

Die Queen war einfach immer nur da. Voller Würde, voller Pflichtgefühl, in aller Verschwiegenheit.
Königin Elizabeth II.
Foto: Jane Barlow (PA Wire) | Elizabeth II. im Juni bei einer Militärparade zu ihren Ehren im Garten des Holyrood-Palasts.

War sie eine britische Institution, ein „Fels“, auf dem die englische Nation errichtet wurde, wie Premierministerin Liz Truss meinte? Für Mick Jagger war sie die „viel geliebte Großmutter der Nation“. Aber die Queen war mehr, wie jetzt die Reaktionen in aller Welt zeigen. Elisabeth II. begann zu regieren, als die meisten Menschen noch nicht geboren waren. Sie hatte keine politische Agenda. Sie hat ihr Land nicht geführt. Sie war einfach immer nur da. Voller Würde, voller Pflichtgefühl, in aller Verschwiegenheit. So wurde sie zu einer modernen Ikone, zu einem kollektiven Mythos, der die Welt weit über die Grenzen der britischen Insel hinaus erfasste.



Ein Hauch von Nostalgie

Charles III. wird diese Popularität nicht mehr gewinnen können. Mit Königin Elisabeth verliert die Welt etwas Einzigartiges. Zeitungen, die großen Fernsehsender, Radio und soziale Netzwerke haben jetzt ein großes Thema, mit dem sich der vom Krieg in der Ukraine und der Gasknappheit verschreckte Bürger etwas ablenken kann.

Lesen Sie auch:

Die Bilder der vergangenen siebzig Jahre mit der Queen, die jetzt überall laufen, zeigen es: Der Abschied von Elisabeth ist auch ein Bad in der Vergangenheit und hat den Geschmack eines medial inszenierten Hauchs von Nostalgie, der umso verständlicher ist, als die Queen für eine Art von Halt und Beständigkeit stand, die heute, in Zeiten des „Dritten Weltkriegs in Etappen“, dramatisch zu schwinden drohen.

Als die Monarchie zu wanken schien

Elisabeth II. hat ihre Person völlig hinter ihrem Amt zurücktreten lassen. Das machte sie sehr souverän. Aber genau das markierte auch den einzigen Augenblick, an dem die Institution der britischen Monarchie zu wanken schien: Vor 25 Jahren, wegen des tragischen Tods von Lady Diana Spencer. Die Queen schwieg, die Briten murrten. Es war der britische Premier Tony Blair, der der Königin, die sich auch damals nach Balmoral zurückgezogen hatte, deutlich machte, dass sie ein persönliches Gefühl für die „Prinzessin der Herzen“ öffentlich zeigen müsse. Elisabeth tat es. Sie erfüllte ihre Pflicht, weil das Volk danach verlangte.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Beisetzung von Königin Elisabeth II. verfolgen vier Milliarden Menschen weltweit. Das ist auch Ausdruck einer Sehnsucht nach einem überzeitlichen Fixpunkt.
19.09.2022, 12  Uhr
Sebastian Sasse
Die verstorbene Königin Elizabeth II. wird heute in der Westminster Abbey beigesetzt. Der koptisch-orthodoxe Londoner Erzbischof Angaleos im Gespräch über die Queen, die Monarchie und den ...
19.09.2022, 10  Uhr
Christian Peschken
Wie stabil ist die britische Monarchie nach dem Tod der Queen? Ob Charles III. zu einer Integrationsfigur wie seine Mutter wird, ist noch nicht ausgemacht.
16.09.2022, 15  Uhr
Claudia Hansen
Themen & Autoren
Guido Horst Tony Blair Würde

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger