Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Europa-Preis

Ehre für die Ränder Europas

Der traditionsreiche „Europa-Preis Coudenhove-Kalergi“ geht in diesem Jahr an die Präsidentinnen des Kosovo und Moldawiens.
Vjosa Osmani und Maia Sandu
Foto: IMAGO / Pixsell/ Bestimage/ Montage DT | Vjosa Osmani und Maia Sandu erhalten den „Europa-Preis Coudenhove-Kalergi“.

Die Europagesellschaft Coudenhove-Kalergi geht an die Ränder Europas: Mit ihrem traditionsreichen und renommierten Europa-Preis, benannt nach dem Gründer der Paneuropa-Union und ersten Karlspreisträger der Stadt Aachen, Richard Coudenhove-Kalergi, zeichnet die Gesellschaft heuer die Staatspräsidentinnen des Kosovo, Vjosa Osmani, und Moldawiens, Maia Sandu, aus.

Lesen Sie auch:

Geehrt werden mit diesem Preis Persönlichkeiten, die sich verdienstvoll und im Sinn der Paneuropa-Idee für eine friedliche europäische Einigung einsetzen. Die beiden Präsidentinnen stehen nach Ansicht der Europagesellschaft Coudenhove-Kalergi „für eine klare europäische Orientierung ihrer Länder und verteidigen diese engagiert, auch angesichts der heiklen sicherheitspolitischen Lage in der Region“, wie es in der offiziellen Begründung heißt.

Verfechterin der transatlantischen Beziehungen

Präsidentin Vjosa Osmani setze sich trotz der Bedrohung ihres Landes durch Serbien für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie für eine Integration des Kosovo in die Europäische Union ein. Sie sei eine überzeugte Verfechterin der transatlantischen Beziehungen. In ihrem Engagement pflege sie die Philosophie des Architekten der kosovarischen Unabhängigkeit, Ibrahim Rugova, der vor 20 Jahren ebenfalls mit dem Europa-Preis Coudenhove-Kalergi geehrt wurde. Ihre moldawische Kollegin Maia Sandu sei angesichts der Bedrohung ihres Landes durch die russische Politik mutig in ihrem Streben nach der Integration ihres Landes in die EU.

Nikolaus von Liechtenstein, der Präsident der Europagesellschaft Coudenhove-Kalergi, sagte, man wolle „die Politik der beiden Preisträgerinnen würdigen und auf den notwendigen Ausbau der außen- und sicherheitspolitischen Dimension der EU hinweisen“. In der Vergangenheit wurden Persönlichkeiten wie US-Präsident Ronald Reagan (1992), Bundeskanzler Helmut Kohl (1990), der bosnische Bischof Franjo Komarica (2002) und der rumänische Staatspräsident Klaus Ioannis (2020) mit dem Europa-Preis ausgezeichnet. DT/sba

Katholischen Journalismus stärken

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Stärken Sie katholischen Journalismus!

Unterstützen Sie die Tagespost Stiftung mit Ihrer Spende.
Spenden Sie direkt. Einfach den Spendenbutton anklicken und Ihre Spendenoption auswählen:

Die Tagespost Stiftung-  Spenden

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Helmut Kohl Maia Sandu Paneuropa-Union Ronald Reagan Václav Klaus

Weitere Artikel

Der Ukrainekrieg hat auch die Republik Moldau stärker in den Fokus gerückt. Doch Europa darf nicht auf jedes böse Spiel Putins mit Panik reagieren.
08.03.2024, 11 Uhr
Stefan Haböck
Viele US-Bürger suchen religiöse Orientierung und wenden sich vom politisch vergewaltigten Glauben ab.
05.05.2024, 17 Uhr
Carsten Peters

Kirche

Über Franken und Maulbronn nach Cîteaux: In den jahrhundertealten Fußstapfen der Zisterzienser erschließt der neue paneuropäische Wanderweg Cisterscapes faszinierende Kulturlandschaften .
25.05.2024, 18 Uhr
Wolfgang Hugo
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hofft auf Ständige Vertretung des Papstes in Peking. Franziskus beteuert Staats-Loyalität der chinesischen Katholiken.
25.05.2024, 12 Uhr
Giulio Nova
Ein Bild zeigt mehr als tausend Worte: Dieses Bildnis des großen Kirchenlehrers Thomas weist den Weg zu den zentralen Leitmotiven seines Denkens.
25.05.2024, 19 Uhr
Hanns-Gregor Nissing