Speyer

Diakonenweihe für Frauen gefordert

Generalvikar von Speyer fordert die Weihe von Frauen und stellt sich auf die Seite der innerkirchlichen Reformbewegungen. 
In der Kirche S. Maria sopra Minerva in Rom ist das Grab der Heiligen Katharina von Siena.
Foto: Massimo Percossi (ANSA) | In der Kirche S. Maria sopra Minerva in Rom ist das Grab der Heiligen Katharina von Siena.

Der Generalvikar von Speyer hat die Weihe von Frauen zu Diakoninnen gefordert. „Wer den Dienst der Diakonin vollzieht, sollte auch zur Diakonin geweiht werden“, erklärte Generalvikar Andreas Sturm am Fest der Heiligen Katharina von Siena. Das Fest wird von kirchlichen Reformgruppen als „Tag der Diakonin“ begangen.

Diakonische Arbeit soll geweiht werden

Der Generalvikar begründete seine Forderung mit der These, ohne Frauen wäre unsere Kirche niemals so nah bei den Menschen und niemals so diakonisch, wie sie es tatsächlich sei. Er verwies auf die Erfahrungen in den vergangenen Wochen: „Es waren und sind unzählige Frauen, die diakonische Dienste zum Beispiel in der Alten- und Krankenpflege, dem Bereich der Care-Arbeit, im Betreuen des Homeschoolings oder auch in der seelsorglichen Begleitung von Menschen aller Altersgruppen übernehmen.“

Generalvikare als Reformer

Lesen Sie auch:

Sturm gehört zu den zehn Generalvikaren, die in einem offenen Brief im Zusammenhang mit der dem Synodalen Weg von DBK und ZdK mutige Reformen gefordert hatten. Sie erklärten darin unter anderem ihre Bereitschaft als Verwaltungsverantwortliche in den Bistümern gemeinsam mit den Bischöfen für die Umsetzung von Reformbeschlüssen bereitzustehen. Konkrete Vorschläge machte der damalige Brief nicht.

Theologen sehen keine Option 

Papst Franziskus hatte kürzlich erneut eine Kommission mit der Untersuchung der Frage der Diakoninnen beauftragt, nachdem in den vergangenen Jahren zwei vorherige Kommissionen schon zu dem Ergebnis kamen, dass es keine sakramentale Weihe für Frauen gegeben hat. Prof. Manfred Hauke, der dieser neuen Kommission angehört, sagte im Gespräch mit dieser Zeitung, „dass die Diakonissen der alten Kirche nicht mit den Diakonen gleichgesetzt werden können und dass die Einheit des Weihesakramentes – wozu auch der sakramentale Diakonat gehört – von der Tradition der Kirche, gerade auch vom Zweiten Vatikanum, betont wird.“

 

DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Mit einem Festakt ehren Schüler des emeritierten Papstes ihren theologischen Wegbegleiter. Katholische Medien übertragen. Livestream auch hier zu sehen.
17.06.2022, 07  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Redaktion Bischöfe Diakone Diakonie Generalvikare Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Papst Franziskus Päpste

Kirche

Zeugnisse, Gebet und Hoffnung auf Frieden: 60 000 Jugendliche pilgern zum Mladifest 2022 nach Medjugorje.
14.08.2022, 11 Uhr
Jerko Malinar
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Beim 25. Forum Altötting knüpfen die Gemeinschaft Emmanuel und die Kreisstadt an die Sehnsucht der Menschen an.
13.08.2022, 19 Uhr
Esther von Krosigk
Mitten im ökumenischen Winter tagt die Lambeth Conference der Anglikaner. Diametral verschiedene Auffassungen prallen aufeinander.
12.08.2022, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer