Münster/München

„Ärzte für das Leben“ kritisieren kostenfreie vorgeburtlicher Gentests

Wenn nicht-invasive Pränataltests als Teil der normalen vorgeburtlichen Versorgung eingestuft würden, sei dies „ethisch bedenklich“, so der Mediziner Paul Cullen.
Kinder mit Down-Syndrom
Foto: Marijan Murat (dpa) | Vorgeburtlichen Blut-Gentests auf das Downsyndrom und andere chromosomale Störungen dürfen laut den „Ärzten für das Leben“ nicht als Teil der normalen vorgeburtlichen Versorgung eingestuft werden.

Die seit dem 1. Juli geltende Kassenzulassung von vorgeburtlichen Blut-Gentests auf das Downsyndrom und andere chromosomale Störungen kritisieren die „Ärzte für das Leben“ deutlich. Der erster Vorsitzender der Organisation, der Münsteraner Mediziner Paul Cullen, sieht darin die Gefahr, dass der Test von Eltern als ein Teil der normalen vorgeburtlichen Versorgung eingestuft wird, nicht als ein Ausnahmetest, wie er im Interview mit dem christlichen Sender katholischer Prägung, „Radio Horeb“, erklärt. Solch eine Entwicklung sei „ethisch bedenklich“.

Keine Erkrankung, sondern „eine andere Art zu sein“

Das Downsyndrom sei nach Schilderung Cullens keine Erkrankung, sondern eher „eine andere Art zu sein“. Demzufolge gebe es keine Behandlung für das Downsyndrom, sondern nur die Möglichkeit, den Menschen mit Downsyndrom vor seiner Geburt mittels Abtreibung zu eliminieren.  

Lesen Sie auch:

Ein weiteres Problem sieht Cullen darin, dass vielen Eltern die Tragweite des Tests nicht bekannt sei. Wer den Test gemacht habe, könne in einen gewissen Zwang geraten, „das Kind abzutreiben, obwohl das eigentlich nicht die primäre Intention war“. Wenn man aber gar nicht vorhabe, das Kind abzutreiben, „gibt es letztlich keinen Grund, diesen Test zu machen“. 

Zudem gingen viele Eltern davon aus, dass bei einem negativen Testergebnis „das Kind unbedingt gesund ist“. Aber der Test liefere mitnichten eine solche Garantie, denn untersucht werde nur auf einen kleinen Kreis von Erbstörungen. „Alle andere Krankheiten und Beeinträchtigungen, die vor der Geburt auftreten können, werden von dem Test nicht erfasst“, so Cullen.

Der Mediziner räumt ein: „Natürlich wünschen sich alle Eltern ein gesundes Kind.“ Ein Recht darauf habe man aber nicht. „Stellen wir das Lebensrecht einiger grundsätzlich in Frage, so wird das Lebensrecht aller in Frage gestellt“, betont er.  DT/pm/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Mit der geplanten Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibung stelle der Bundestag eine Weiche, „die in die falsche, ja in eine gefährliche Richtung führt“, so Bischof Meier.
16.05.2022, 06  Uhr
Meldung
In den katholischen Verbänden wächst die Unzufriedenheit über die ZdK-Präsidentin Stetter-Karp wegen ihrer Äußerungen zur Abtreibung - und über den Umgang ihrer Gefolgsleute damit.
05.08.2022, 17  Uhr
Stefan Rehder
BKU-Mitglieder fordern von Verbandsführung eindeutige Positionierung beim Lebensschutz.
29.07.2022, 15  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Katholizismus Lebensschutz Radio Horeb Ärzte für das Leben

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller