MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Deutsch-chinesische Beziehungen

China: Klappt Wandel durch Handel?

Olaf Scholz fordert auf seiner China-Reise offene Märkte und fairen Handel. Findet der Kanzler Gehör?
Kanzler Scholz in China
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Der Kanzler in Peking: Olaf Scholz auf dem Weg zu seinem letzten Pressestatement bei der Reise.

Ola Källenius, der Vorstandsvorsitzende von Mercedes-Benz, war dabei, Oliver Zipse, Chef von BMW, auch sowie zahlreiche andere Top-Manager wichtiger deutscher Konzerne: Das zeigt die Bedeutung der China-Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz. Es ging vor allem um Wirtschaft. Begleitet von der Wirtschaftsdelegation, Verkehrsminister Volker Wissing, Umweltministerin Steffie Lemke und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir besuchte besuchte Scholz deutsche Unternehmen und Produktionsstätten in den Metropolen Chongqing und Shanghai und suchte das Gespräch mit der chinesischen Führung, unter anderem in Form von Staatspräsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Qiang, aber auch mit Studierenden sowie Vertretern aus Kunst und Gesellschaft.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben