MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt IAA

Autoland ist noch nicht abgebrannt

Impressionen von der Internationalen Automobil-Ausstellung: Die chinesische Konkurrenz macht Druck, aber die deutsche Automobilindustrie gibt sich selbstbewusst.
Automesse IAA - Besuch Wirtschaftsminister
Foto: dpa | Kuckuck, ist da die Zukunft zu sehen? Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck schaut bei der IAA bei einem ausgestellten Model durch das Fenster.

Das Land der Autobauer, der PKW-Schmieden, die jahrzehntelang in aller Welt starke Umsätze generierten, droht ins Abseits zu geraten. Gerade im E-Mobil-Sektor drängt die Konkurrenz aus China mit Macht auf den Markt. Das ist eines der Ergebnisse der IAA mobility, der Fachmesse, bei der es im September in München um die Mobilität der Zukunft ging. „Die Bilder, die in den letzten Tagen aus München in die Welt gesendet wurden, zeigen, dass wir mit Zuversicht in die Zukunft blicken können und dass die deutsche Automobilindustrie ihre Mission – mit Innovationen und Leidenschaft die Menschen für ihre Konzepte und Lösungsansätze zu begeistern – mit voller Kraft angeht“, zeigt sich die Präsidentin des Verbandes der ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben