Dank Transhumanismus

Für immer jung

Teile der Wissenschaft haben eine neue „Krankheit“ entdeckt: das Altern. Schlimmer noch: Forscher und Unternehmen rüsten auf, um bei deren Heilung die Ersten zu sein.
Teile der Wissenschaft haben eine neue „Krankheit“ entdeckt: das Altern.
Foto: adobe.stock.com

Seit der Vertreibung aus dem Paradies gehören Alter und Tod zum Los der Menschheit. Transhumanisten und Silicon-Valley-Milliardäre wollen das jetzt ändern. Und laufen damit offene Türen bei teils hochdekorierten Wissenschaftlern ein, die Altern als „Krankheit“ identifiziert haben. Eine, die es zu bekämpfen und am Ende auch zu „heilen“ gelte.

Bis zu 200 Jahre alt - oder gar bis zu 1.000?

„Epigenetische Neuprogrammierung“ lautet eines der Konzepte, mit deren Hilfe Menschen nach den Vorstellungen einiger bis zu 200 Jahren, nach denen anderer auch bis zu 1.000 Jahre alt werden können sollen.

Lesen Sie auch:

Für das Ressort „Glauben & Wissen“ beleuchtet Bioethik-Experte Stefan Rehder in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“, was es mit der phantastisch anmutenden „Jagd nach dem Jungbrunnen“ auf sich hat, wer die treibenden Kräfte sind und welche Geldgeber diese neue Form der „Altersforschung“ ermöglichen.  DT/reh

Lesen Sie den ausführlichen Beitrag in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Vorabmeldung Unternehmen

Weitere Artikel

Was die Empfehlungen des Deutschen Ethikrats zur Hilfe für Kinder und Jugendliche, die unter der Pandemie besonders gelitten haben, beinhalten und was sie darüber hinaus erhellen.
07.12.2022, 10 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping analysiert das Magnus Striets Buch „Für eine Kirche der Freiheit“
07.12.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Papst Franziskus überreicht den renommierten Ratzinger-Preis an den französischen Dogmatiker Michel Fedou SJ und den Rechtsgelehrten Joseph Halevi Horowitz Weiler.
06.12.2022, 14 Uhr
Stephan Baier
Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung