Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Transhumanismus

Das Verschwinden der Person

Der neue Mensch als Mischwesen. Im Transhumanismus soll das Wesen des Menschen verändert werden. Der Theologe Michael Stickelbroeck kritisiert diese Sicht auf den Menschen.
Michael Stickelbroeck sprach über das Verschwinden der Person im Transhumanismus
Foto: Peter Winnemöller | Der Dogmatiker Michael Stickelbroeck sprach über das Verschwinden der Person im Transhumanismus. Den Vortrag können Sie jetzt im Video in voller Länge sehen.

Die totale Transformation des Menschen zu einem künstlichen Wesen bezeichnete Michael Stickelbroeck als Ziel des Transhumanismus. Der Dogmatiker analysierte den Transhumanismus aus der theologischen Sicht auf den Menschen.  

Lesen Sie auch:

Das Wesen des Transhumanismus

Der Mensch, so der Dogmatiker, sei in der Theorie des Transhumanismus kein festes Wesen, sondern ein fluides Wesen. Mit dieser Sicht auf dem Menschen, so Stickelbroeck stehe die transhumanistische Ideenwelt im Kontrast zur aristotelischer Philosophie, die den Menschen als ein unveränderbares Wesen ansieht. Worum dabei konkret gehe, stellte der Theologe am Beispiel des unter anderem von westlichen Regierungen sehr hofierten Publizisten Noah Yuval Harari und dessen jüngstem Buch „Homo Deus“ vor. Es gehe am Ende um die Verschmelzung zwischen Mensch und Maschine. Dahinter steh der Wunsch des Menschen sich zu vergöttlichen. So zu sein, wie die Götter, sei ein Gedanke, den es schon in der Antike gegeben habe, betonte Stickelbroeck. 

Der Dogmatiker Michael Stickelbroeck hielt im Rahmend des Sommerkurses der Gustav - Siewerth - Akademie einen Vortrag zum Thema: Das Verschwinden der Person im Transhumanismus“.  DT/pwi

Sehen Sie hier den Vortrag in voller Länge: 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Aristoteles Gustav-Siewerth-Akademie Michael Stickelbroeck Transhumanismus

Weitere Artikel

Eine Verbindung von Mensch und Maschine wird angestrebt. Der Weg ist die Veränderung des Menschen auf verschiedenen Ebenen. Am Ende ist das Ziel die völlige Abschaffung des Menschen. 
12.08.2022, 16 Uhr
Meldung
Der Transhumanismus gibt sich heilsgeschichtlich. Aber religiös begründete Transzendenz ist nicht durch technisch hergestellte „Transzendenz“ zu ersetzen.
15.10.2022, 05 Uhr
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

Kirche

Über den Teufel wird in Kirchenkreisen nur ungern gesprochen. Doch wo der christliche Glaube schwindet, wächst das Grauen.
13.04.2024, 11 Uhr
Regina Einig