Apokalypse

„Tagespost“-Autor: Warum Christen angesichts globaler Katastrophen nicht den Kopf verlieren brauchen

Der katholische Autor und Blogger Tobias Klein erinnert in der „Tagespost“ an die richtige Haltung zur Apokalypse.
Vulkanausbruch in Indonesien - Merapi
Foto: Supriyanto (XinHua) | Christen sollen immer auf alles gefasst sein, sich jedoch nicht schrecken lassen. Im Bild: Ausbruch des Vulkan Merapi.

„Mit der Erwartung eines unmittelbar bevorstehenden Weltendes, so sollte man meinen, müssten gerade Christen sich eigentlich gut auskennen. In der Geschichte des Christentums hat es immer wieder Zeiten gegeben, in denen eine nahe Endzeiterwartung virulent wurde; zahlreiche religiöse Reformbewegungen innerhalb wie außerhalb der Kirche sind daraus hervorgegangen. Allerdings war aus christlicher Perspektive der Gedanke an das Ende der Welt stets untrennbar mit dem Gedanken an die Wiederkunft Christi in Herrlichkeit verbunden. In jüngerer Zeit ist diese Vorstellung hingegen weitgehend verdrängt worden durch eine säkularisierte Vision des Jüngsten Tages: das Schreckbild einer durch menschengemachte Katastrophen unbewohnbar gewordenen Erde.“

Lesen Sie auch:

Nicht den Kopf verlieren

Klein weiter: „Das wohl gewichtigste Argument für Christen, angesichts globaler Katastrophenstimmung nicht den Kopf zu verlieren, findet sich indes in Jesu Worten selbst. So sehr Er Seine Jünger dazu anhält, jederzeit auf Seine Wiederkunft vorbereitet zu sein, wachsam zu sein und auf Vorzeichen zu achten, so sehr ermahnt Er sie in der großen Endzeitrede in Matthäus 24 auch, sich von „Kriegen und Kriegsgerüchten“, von Hungersnöten und Erdbeben nicht irreführen zu lassen: „Das muss geschehen. Es ist aber noch nicht das Ende.“ Und wenn das Ende schließlich doch kommt? Dann kommt auch der Herr wieder. Sollte man nicht annehmen, dass Christen diesem Ereignis, wenn schon nicht mit freudiger Erwartung, so doch immerhin mit Hoffnung entgegensehen?“ DT/mee

  

Tobias Klein über die richtige Einstellung zur Apokalypse. Lesen Sie den ganzen Text in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Der Einzelne muss sich entscheiden: Das Zeugnis von Felicitas und Perpetua führt in eine Grenzsituation.
01.05.2022, 13  Uhr
Uwe Wolff
Gottes Größe in der Stille der Natur entdecken: Auch die Ferien lassen sich zur Gottesbegegnung nutzen.
24.07.2022, 11  Uhr
Franziska Harter
Themen & Autoren
Vorabmeldung Apokalypse Christen Christentumsgeschichte Erdbeben Jesus Christus

Kirche

Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst
Die Aufgabe der Hirten. Kardinal Woelki im Gespräch mit der Tagespost. Dazu viele aktuelle Themen aus Kirche, Welt und Kultur. Eine inhaltlich gut gefüllte Ausgabe liegt vor.
28.09.2022, 16 Uhr
Meldung