Vatikanstadt

Philosoph Taylor erhält Joseph-Ratzinger-Preis

Geehrt wird der kanadische Philosoph für seine Studien zur Religionsphilosophie und säkularen Gesellschaft sowie für seine Untersuchungen zur Moralphilosophie und zum Multikulturalismus.
Der kanadische Philosoph Charles Taylor
Foto: Horst Galuschka (dpa) | Besondere Resonanz hatte Taylor international mit seinem umfangreichen Buch „Ein säkulares Zeitalter“, in dem er die Quellen der Neuzeit hinterfragte.

Der kanadische Philosoph Charles Taylor erhält am Samstag im Vatikan den Joseph-Ratzinger-Preis. Taylor wird für seine Studien zur Religionsphilosophie und säkularen Gesellschaft sowie für seine Untersuchungen zur Moralphilosophie und zum Multikulturalismus geehrt.

Säkularisierung beruht auf unreflektierten Bedingungen der Neuzeit

Besondere Resonanz hatte Taylor international mit seinem umfangreichen Buch „Ein säkulares Zeitalter“, in dem er die Quellen der Neuzeit hinterfragte und deutlich machte, dass die Säkularisierung auf den unreflektierten Bedingungen der Neuzeit beruht. Die nach Taylor verkehrte Weltsicht hat nach dem Mittelalter dazu geführt, dass das Christentum nur noch als eine Option unter vielen angesehen wird.

Der kanadische Philosoph „möchte die These vertreten, dass das Aufkommen des neuzeitlichen Säkularismus, so wie ich ihn verstehe, mit der Entwicklung der Gesellschaft zusammenfällt, in der ein völlig selbstgenügsamer Humanismus zum ersten mal in der Geschichte zu einer in vielen Kreisen wählbaren Option wird.“ Er spricht von einem „ausgrenzenden Humanismus“, der mit dem Säkularismus zusammenfalle – ausgegrenzt wird dabei der Glaube der Kirche.

Taylor: Laizisierung statt Säkularisierung

Gegenüber der Säkularisierung befürwortet Taylor die Laizisierung, bei der der Staat die Religion nicht zurückdränge wie in der Säkularisierung. In diesem Kontext verfolgt Taylor das Ziel einer katholischen Moderne.

Der mit 50.000 Euro dotierte Joseph-Ratzinger-Preis wird seit 2011 für besondere wissenschaftlich-theologische Leistungen im Kontext des Gegenwartsdiskurses vergeben. Im vergangenen Jahr wurden die deutsche Theologin Marianne Schlosser und der Schweizer Architekt Mario Botta geehrt.

DT/ari

Mehr zu den Untersuchungen von Charles Taylor zur Säkularisation erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Der Glaube ist viel mehr als nur eine Option: Am Samstag erhält Charles Taylor den Joseph-Ratzinger-Preis.
09.11.2019, 12  Uhr
Alexander Riebel
Was christliche Sozialwissenschaft im 21. Jahrhundert zum Motor theologischer Erkenntnis macht.
06.11.2021, 13  Uhr
Elmar Nass
Vor der „Säkularisierung“ will Ludwig Mödl nicht kapitulieren. Er erinnert an die Glaubenserneuerung der Israeliten in Babylon. Ein Zwischenruf zur Krise der Kirche.
25.09.2021, 17  Uhr
Urs Buhlmann
Themen & Autoren
Redaktion Charles Taylor Deutsche Theologen Humanismus Mario Botta Religionsphilosophie Säkularisation Säkularismus

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich