Vatikanstadt

Ratzinger-Preis für Philosoph Taylor

Der Politikwissenschaftler und Philosoph Charles Taylor erhält den Joseph-Ratzinger-Preis 2019.

Der kanadische katholische Politikwissenschaftler und Philosoph Charles Taylor (87) erhält den Joseph-Ratzinger-Preis 2019. Zweiter Preisträger ist der Theologe Paul Bere (53) aus Burkina Faso, wie die „Stiftung Joseph Ratzinger/Benedikt XVI.“ am Montag im Vatikan bekannt gab. Der Jesuit Bere lehrt Bibelwissenschaften in Rom und der Elfenbeinküste. Er engagiert sich für die Ausbildung einer afrikanischen Theologie, war zudem Berater mehrerer Bischofssynoden.

Der 1931 in Montreal geborene Taylor ist ehemaliger Professor für Philosophie an der McGill University in Montreal und arbeitet unter anderem am Institut für die Wissenschaften vom Menschen in Wien. Er forscht über Moralphilosophie, Liberalismus, das Konzept der multikulturellen Gesellschaft und zuletzt auch Religionsphilosophie. Zu seinen Anliegen gehört, die Quellen einer Moral der Neuzeit zu rekonstruieren. Die Leugnung dieser Quellen macht Taylor für Fehlentwicklungen der Moderne verantwortlich; sie müssten daher zurückgewonnen werden. In diesem grundsätzlichen Forderung trifft er sich mit einem Grundanliegen der Theologie Joseph Ratzingers/Benedikts XVI.

Die neunte Preisverleihung des Ratzinger-Preises findet am 9. November im Vatikan statt. 2018 waren die an der Universität Wien lehrende Theologin Marianne Schlosser und der Schweizer Stararchitekt Mario Botta ausgezeichnet worden.

DT/KNA

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Redaktion Charles Taylor Institute Mario Botta Religionsphilosophie

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig