Würzburg

Zum 125. Geburtstag von Joseph Roth

Als Jude geboren war Joseph Roth ein wechselhaftes Schicksal beinahe vorherbestimmt. Trotz einer großen Karriere, endete sein Leben tragisch.

Das Schicksal hat den 1894 in Galizien geborenen Schriftsteller Joseph Roth durch das Leben getrieben. Nicht nur seine Bücher sind geprägt von östlicher Melancholie und dem Gespür, dass eine Weltepoche zu Ende geht. Eins seiner Bücher, die die innere Verzweiflung wiedergeben, ist „Hiob. Roman eines einfachen Mannes“ (1930), wo der Protagonist immer wieder neue Anläufe nimmt, um sein leben zu meistern – zunächst in Osteuropa, dann in Amerika.

Lesen Sie auch:

Früh dem Alkohol verfallen

Zu seinen großen Schicksalsschlägen gehört das gemeinsame Leiden mit seiner Frau, die an Schizophrenie leidet und letztlich in eine Nervenheilanstalt eingeliefert wird. Roth verfällt dem Alkohol schon früh, auch das wird Thema einer Erzählung. Er litt früh an unglücklichen Liebschaften und hatte Schulden. Sein Leben in Hotels hat das gefördert. Auf seinen Reisen unter anderem durch Russland war er von Einsamkeit und Geldmangel heimgesucht, er schrieb immer wieder Bittgesuche an seinen Arbeitgeber, die Frankfurter Zeitung.

In seinem berühmten Roman „Radetzkymarsch“ (1932) erzählte er das Geschick der Familie Trotta, deren Geschick sich mit dem der untergehenden Habsburgermonarchie verknüpfte. Es wurde sein Meisterwerk. Die Geschichte Österreichs von 1913 bis zum „Anschluss“ 1938 wird im noch pessimistischeren Roman „Die Kapuzinergruft“ (1938) am Beispiel der Figur des Franz Ferdinand Trotta nachvollzogen.

Unklarheit besteht weiterhin über seinen Glauben; mal gab sich Roth als Katholiken aus, mal verwies er auf seine jüdische Abstammung. Ob er konvertiert ist, ist nicht sicher.

DT/ari

Wenn Sie, liebe Leser, mehr über den großen Schriftsteller Joseph Roth erfahren möchten, greifen Sie bitte zur Print-Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
7,7 Millionen Menschen flohen innerhalb der Ukraine vor dem Krieg. Die griechisch-katholische Kirche spielt bei deren Versorgung im Westen des Landes eine zentrale Rolle.
18.06.2022, 19  Uhr
Christoph Lehermayr
Themen & Autoren
Redaktion Joseph Roth Juden Schicksalsschläge

Kirche

Dokument soll von flämischen Bischöfen zurückgezogen werden. Kardinal Eijk appelliert an den Vatikan, die flämischen Bischöfe aufzufordern, ihr Dokument zur Segnung homosexueller Paare ...
03.10.2022, 14 Uhr
Meldung
Glaube und Recht sind aufeinander verwiesen: Durch die Orientierung an Christus entsteht die Norm, Richtung und Maßstab des Lebens.
03.10.2022, 05 Uhr
Markus Graulich
Demoskopie, Zeitgeist und Expertokratie statt Schrift, Tradition und Lehramt: Wie der Orientierungstext des Synodalen Weges mit dem Konzil bricht.
03.10.2022, 13 Uhr
Martin Brüske
Eine im Sommer 1572 profanierte, heute noch unversehrte Hostie wird in El Escorial nahe Madrid jedes Jahr öffentlich verehrt.
03.10.2022, 07 Uhr
José García