Amtliche Poesie

Launige Kritik an der Idee einer Parlamentspoetin

Rap statt Poesie. Von der Einführung einer Parlamentspoetin hält Birgit Kelle nur wenig. Poesie versteht heute keiner mehr.
Bundestag
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa) | Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), stellvertretende Bundestagspräsidentin, sitzt während der dreitägigen Debatte über die Politik der Ampel-Koalition im Bundestag. +++ dpa-Bildfunk +++

In der kommenden Ausgabe der Kolumne Ungeschminkt, übt die Erfolgsautorin Birgit Kelle Kritik an der Absicht grüne Vize-Präsidentin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, eine „Parlamentspoetin“ zu realisieren. Mit einem Schuss Ironie preist Kelle die Vorzüge einer solche Hofbardin des Deutschen Bundestages. Unschwer zu erkennen, das es für dei Kolumnistin weitaus bessere Ideen für neue Stellen im Parlament gäbe.

Lesen Sie auch:

Poetische Schulden

Zugleich gibt die Kolumnistin auch nicht Anregungen. Immerhin wäre sicher spannend, so Kelle, wie man ein Haushaltsdefizit im dreistelligen Milliardenbereich „poetisch diskursiv in die sinnliche Welt des Fühlens und Schmeckens“ an den Bürgen bringen könne. Indirekt regt Kelle zudem an, künftig in der ersten und zweiten Lesung Gesetze mit den Techniken der Eurythmie ins Parlament zu bringen.

Besser ein Rapper

Birgit Kelle kritisiert die Einrichtung einer Parlamentspoetin bei gleichzeitiger Streichung der Poesie aus dem schulischen Unterricht. Eine Poetin würde Jugendlichen demzufolge gar nichts sagen. Stattdessen regt die Autorin einen Parlamentsrapper an. DT/pwi

Welche Assoziationen eine Parlamentspoetin noch auszulösen vermag, lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Kolumne Ungeschminkt von Birgit Kelle in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Deutscher Bundestag Katrin Göring-Eckardt

Weitere Artikel

Mütter stärken und inspirieren, voneinander lernen, Gemeinschaft bilden: So sah das gelungene Rezept des zweiten katholischen Mamakongresses aus.
30.11.2022, 14 Uhr
Franziska Harter

Kirche

Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt