Würzburg

Konvertit Wolff: Christenstum und Gnosis sind unvereinbar

Für den habilitierten Kulturwissenschaftler Uwe Wolff wurzelt die Gnosis in einer tiefen Vertrauenskrise gegenüber der Tradition und der Welt.
Gnosis-Kunstwerk von Damien Hirst
Foto: Imago Images | Die Gnosis kann gefährlich in ihren Bann ziehen. Mit dem Christentum ist sie unvereinbar.

Der Autor Uwe Wolff warnt in einem Beitrag für die "Tagespost" vor einer Erstarkung gnostischen Denkens in der Kirche: "Die Gnosis wurzelt letztlich in einer tiefen Vertrauenskrise, nicht nur gegenüber der Tradition, sondern der Welt. Sie wird nicht als Kosmos, sondern als Chaos erfahren. Der Gnostiker lebt im Zustand des Alarmismus, sieht überall Bedrohung, Sünde, Verführung, Missbrauch. In klassisch dualistischer Weise teilt er die Menschen in Erwählte und Verworfene. Seine Gegner diffamiert er als rückständig oder rechts."

Gnostiker sieht im Kreuz kein Heil

Lesen Sie auch:

Für den Gnostiker, so der habilitierte Kulturwissenschaftler, der in diesem Jahr in die katholische Kirche eingetreten ist,  sei das "Kreuz Christi immer nur Theater gewesen, weil Teil eines Täuschungsmanövers des Demiurgen". Das Paradox von Allmacht und Ohnmacht am Kreuz könne der Gnostiker nicht ertragen. "Er sieht im Kreuz kein Heil. Deshalb bedeutet ihm auch die durch einen Priester vollzogene Eucharistie nichts."

Wolff empfiehlt der Kirche: "Das Kreuz als Zeichen der Erlösung ist die Mitte des christlichen Glaubens. Es wird Zeit, dass sich die Kirche gerade in der Krise wieder auf diese Mitte konzentriert."  DT/mee

Gnostische Denken ist wieder modern. Für die Kirche bedeutet dies nichts Gutes. Lesen Sie den ganzen Essay in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Christliche Glaubensrichtungen Jesus Christus Katholische Kirche Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Krisen Vertrauenskrisen

Weitere Artikel

Birgitta von Schweden und Ulf Gudmarssohn lebten eine glückliche Ehe und eine spirituelle Kameradschaft.
26.11.2022, 11 Uhr
Uwe Wolff
Erzbischof Heiner Koch sieht die Krise als eine Vertrauenskrise. Das Vertrauen ist in vielen Bereichen stark erschüttert. Der Glaube hilft dort, wo er vorher schon da war.
30.11.2020, 18 Uhr
Meldung

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet