Exklusives Interview

Sibylle Lewitscharoff: „Einen Tyrannenmord würde ich sofort begehen“

Im Interview erzählt die Büchner-Preisträgerin, warum sie einen Tyrannenmord legitimiert, was sie von der Orthodoxie hält und was sie am katholischen Glauben schätzt.
Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff
Foto: Berliner Akademie der Künste via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Für das im Osterforum der kommenden Ausgabe der Tagespost erscheinende Interview traf die „Tagespost“ die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff in ihrer Berliner Wohnung.

Die preisgekrönte Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff hält einen Tyrannenmord für legitim. Durch den Tod des Tyrannen würde der Welt viel Leid erspart werden, meint die 67-Jährige im Gespräch mit der „Tagespost“. Dadurch wäre der Frieden wiederhergestellt.

Lewitscharoff: Orthodoxie ist "verkommene Religion"

Die Büchner-Preisträgerin hält Bestrafung für ein wichtiges Element in einer Gesellschaft. Andernfalls drohe „das Gefüge auseinanderzufallen“. Gerechtigkeit müsse unbedingt schon im Diesseits wiederhergestellt werden. „Wenn jemand so viel Schuld auf sich geladen hat, kann man nicht nur auf jenseitige Gerechtigkeit hoffen“, so Lewitscharoff. Dass sie noch einen Krieg in Europa miterleben würde, hätte sich die Autorin nicht vorstellen können. Ihre Erfahrungen mit der vergangenen Kriegsgeneration seien, dass die Menschen es leichter gehabt hätten, die verzeihen konnten.

Lesen Sie auch:

Die Orthodoxie nennt Lewitscharoff eine „verkommene Religion“. Zwar hätten die Orthodoxen „schöne Aspekte, zum Beispiel die Liturgie. Dafür bin ich sofort zu haben. Aber nicht für die Art, wie sie ihr Geld verdienen. Das ist ein Trauerspiel“.

Für das im Osterforum der kommenden Ausgabe der Tagespost erscheinende Interview traf die „Tagespost“ die Schriftstellerin in ihrer Berliner Wohnung. Obwohl die Autorin mit bulgarischen Wurzeln evangelisch ist, fühlt sie sich nach eigener Aussage zur katholischen Kirche hingezogen. An ihr schätze sie die zahlreichen Rituale, die sie in der protestantischen Kirche vermisse. Außerdem nehme sie bei Katholiken ein stärkeres Interesse und Gespür für Kunst und Literatur wahr.  DT/esu

Was Sibylle Lewitscharoff über die russische Invasion in der Ukraine denkt und warum sie Bestrafung als wichtiges Element für eine Gesellschaft erachtet, lesen Sie in der Osterbeilage der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff spricht über das Grauen des Krieges, die Kunst des Verzeihens und ihre Wertschätzung des katholischen Glaubens.
15.04.2022, 05  Uhr
Regina Einig Emanuela Sutter
Das italienische Multi-Talent Pier Paolo Pasolini würde am 5. März seinen 100. Geburtstag feiern. Er bezeichnete sich selbst als Atheist, setzte seine Hoffnung aber auf die Kirche .
06.03.2022, 17  Uhr
Emanuela Sutter
Themen & Autoren
Vorabmeldung Evangelische Kirche Glaube Orthodoxe Kirchen Sibylle Lewitscharoff

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens