Ukraine

Betroffene berichten hautnah aus der Ukraine

Der Krieg verändert die Menschen. Der Schriftsteller Michael Zeller lässt Mensch aus der Ukraine selbst zu Wort kommen. 
Ukraine-Konflikt - Charkiw
Foto: Andrew Marienko (AP) | Ein Wohnhaus in Charkiw, das von Granaten getroffen wurde, wird in Trümmer gelegt.

Der Schriftsteller Michael Zeller hat gut Kontakte in die Ukraine. Im September 2019 war er Gast des ukrainischen PEN in Charkiw. Sein Buch, Die Kastanien von Charkiw, Mosaik einer Stadt, war in Deutschland 2021 erschienen. 

Die Kontakte des Autors aus der Ukraine berichten ihm vom Krieg und den Folgen für sie selber und für die Menschen, die dort leben. Eine Frau aus Charkiw beschreibt den Zustand ihrer Wohnsiedlung. Es ist kalt und es gibt kein Wasser mehr. Den Moskovitern, wie die Ukrainer die Russen oft nennen schlägt die blanke Verachtung entgegen. Die Menschen befürchten "Säuberungen" wie es sie in der jüngeren Geschichte schon einmal gab.

Lesen Sie auch:

Kultur und Sprache

Erinnerungen an frühere Zeiten vermischen sich mit Eindrücken des aktuellen Kriegsgeschehens. Zeller macht sehr plastisch deutlich, wie grausam die Kriegsfolgen sind. Die kulturelle Eigenart der Ukraine, die Sprache, die Geschichte und der Stolz der Menschen auf ihr Land, alles das bringt der Krieg deutlich zu Tage. In den Schilderungen der einzelnen Personen schimmert es durch. Vieles erschließt sich dem Außenstehenden gar nicht und doch ist es tief im Herzen der Menschen in der Ukraine verwurzelt.

Zornige Intellektuelle

Selbst gelehrte Frauen zeigen den Wunsch das Land zu verteidigen. So wünscht sich eine Übersetzerin, die in Deutschland lebt und mit einem Professor verheiratet ist, in Kiew zu sein und das Land mit der Waffe in der Hand gegen die Invasoren zu verteidigen. Der Mut der Ukrainer kann einen nicht kalt lassen. In beeindruckenden Worten schildern die Zeitzeugen, die Zeller zu Wort kommen lässt, wie stark der Wille der Ukrainer ist, sich zu behaupten. Der Artikel endet mit Fanfaren und mit der Erkenntnis des Schriftstellers, noch im Frieden lebende, fingen dennoch an. ihre Sprache zu verändern. DT/pwi

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost Stimmen von Menschen aus der Ukraine zum Krieg und zu ihrem Mut ihr Land gegen den Eindringling zu verteidigen. 

Weitere Artikel
Mit den Äußerungen der Päpste über Krieg und Frieden sollte man argumentieren können. Die Plaudereien von Franziskus liefern aber nur Stoff für Diskussionen. Ein Kommentar.
12.05.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Putins Krieg: Der US-Präsident besucht die NATO-Ostflanke - Ein persönlicher Bericht vom "Tagespost"-Feuilletonredakteur, der seit vielen Jahren in Warschau lebt
26.03.2022, 14  Uhr
Stefan Meetschen
Eine unzuverlässige und wankelmütige Politik aus Deutschland und Frankreich hat die osteuropäischen Nachbarn verunsichert, aber auch deren Eigeninitiative und Selbstvertrauen gestärkt.
29.04.2022, 21  Uhr
Kristina Ballova
Themen & Autoren
Vorabmeldung Russlands Krieg gegen die Ukraine

Kirche

Der deutsche Katholizismus ist gelähmt. Er spielt in gesellschaftlichen Debatten kaum noch eine Rolle. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Bischöfe.
26.05.2022, 09 Uhr
Manfred Spieker
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion