Augsburg

Die Kunst, allein zu sein

Wer sich vom Gemeinschaftsrummel des Alltags lösen kann, findet auch den Weg zu Gott. Es gibt keine Gemeinschaft ohne das Alleinsein.
Alleinsein
Foto: Christoph Soeder (dpa) | Ohne Alleinsein gibt es keine Gemeinschaft und keine Gottesbeziehung.

Dietrich Bonhoeffer schreib einmal: „Wer nicht allein sein kann, der hüte sich vor der Gemeinschaft.“ Wer nicht allein sein kann, wird die Gemeinschaft für seine egoistischen Ziele missbrauchen, meint in seinem Tagespost-Beitrag der Leiter des Gebetshauses Augsburg, Johannes Hartl.

Keine Gemeinschaft ohne Alleinsein

Lesen Sie auch:

Zwar gab es noch nie so viele Singles wie heute, gleichzeitig bevölkert der Tourismus die einsamsten Gegenden. Die sozialen Medien tun ihr übriges: Kaum wird man vom Summen einlaufender Mails oder sonstiger Nachrichten ungestört gelassen. Aber wer es schon einmal versucht hat, weiß, dass nach dem Abschalten der Geräte das Leben wiederkommt und die Eindrücke sowie das Denken tiefer werden. Sowie es keine tiefe Gemeinschaft ohne Alleinsein gibt, trifft das auch auf die Beziehung zu Gott zu. Der Corona-Sommer bietet sicher Gelegenheiten dazu. 

DT/ari

Erfahren Sie mehr über das Spannungsverhältnis von Alleinsein und Gemeinschaft in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Redaktion Dietrich Bonhoeffer Johannes Hartl

Kirche

Deutsche Bischofskonferenz gibt mit dem Katholischen Medienpreis 5000 Euro für Selbstdemontage der katholischen Kirche aus. Den Bischofsstab haben nun die Medien. Ein Kommentar. 
17.08.2022, 20 Uhr
Dorothea Schmidt
Sie hängen an Häusern in Nischen. Verkündigung als Teil der Architektur. Hausmadonnen weisen Passanten auf die Geheimnisse des Glaubens hin. 
17.08.2022, 09 Uhr
Thosten Paprotny