MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Würzburg

Orthodox und glücklich

Ankunft in "Konstantinopel": Warum es manche Prominente in die Kirche des Ostens zieht.
Orthodoxie: Warum es manche Prominente in die Kirche des Ostens zieht.
Foto: Ralf Hirschberger (dpa-Zentralbild) | Orthodoxie ist für viele Russen nicht nur eine religiöse, sondern auch eine nationale Angelegenheit.

Viele Wege führen bekanntermaßen nach Rom   und dies auch im übertragenen Sinne: Denn alleine im 20. Jahrhundert ließen Sänger und Schauspieler wie Frank Sinatra, Antonio Banderas oder Mickey Rourke, Autoren wie Evelyn Waugh, Graham Greene  oder Ernst Jünger und Denker wie Dietrich von Hildebrandt, Edith Stein oder Marshall McLuhan ihre zum Teil bis ins hohe Alter vorherrschende atheistisch-agnostische Lebensanschauung hinter sich und konvertierten zum katholischen Glauben.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben