Philosophie

Der unaufgeregte Philosoph wird 75 Jahre alt

Er ist immer wieder Bestsellerautor und gehört zu den bekanntesten Denkern der Gegenwart: Am 26. Juni feiert Peter Sloterdijk seinen 75. Geburtstag.
Peter Sloterdijk vollendet bald sein 75. Lebensjahr
Foto: dpa | Der Philosoph Peter Sloterdijk vollendet bald sein 75. Lebensjahr.

Der Philosoph Peter Sloterdijk ist längst eine Marke. Nach frühen zwei Jahren in der Bhagwan-Sekte und nahm er seine Lehrtätigkeit in Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe auf und nahm immer wieder zu brisanten gesellschaftlichen Fragen Stellung, wie im Jahr 2000 seine „Regeln für den Menschenpark“ zur Bioethik. Aber die großen Themen der Menschheit regen ihn nicht auf, sondern zum Denken an.

Lesen Sie auch:

Grau denken

Sein kürzlich erschienenes Buch „Wer noch kein grau gedacht hat“ behandelt die Farbe grau, die schon Hegel als Dämmerung für den Flug der Eule der Minerva identifizierte und worin Sloterdijk auch eine Anspielung an Paul Cézanne sieht: „Solange man kein Grau gemalt hat, ist man kein Maler.“ Das Grau ist das Mittel gegen den Extremismus von Hell und Dunkel, für Sloterdijk eine „zivilisatorische Mission“.

Sloterdijk sieht sich auch als religiös musikalisch an und erkennt den Sinn in der Rolle der Kirche für Sozialstaat und Caritas. In der Pandemie sieht er eine Lektion über die Immunität, dass nämlich Menschen nur leben können, wenn sie sich gegenseitig Sicherheit verschaffen. Und bezüglich des Kriegs in der Ukraine sieht er in Russland eine „perverse Form des Antifaschismus“. Wie man auch immer zu Sloterdijk steht – seine intellektuellen Pointen überraschen immer wieder. DT/ari

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost einen Bericht zum 75. Geburtstag von Peter Sloterdijk.

Weitere Artikel
Er hat zahlreiche philosophische Bestseller veröffentlicht, äußert sich immer wieder zu aktuellen gesellschaftlichen Themen und gehört zu den bekanntesten Denkern der Gegenwart: Peter ...
25.06.2022, 21  Uhr
Kristina Ballova
Themen & Autoren
Vorabmeldung Caritas Georg Wilhelm Friedrich Hegel Paul Cézanne Peter Sloterdijk

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst