Tagesposting

In der Kirche gegen die Kirche agitieren

Nichts sollte der Lehre im Namen der Kirche entgegenstehen - wenn man von ihr beauftragt wird. Doch offenbar scheinen manche Theologen die Lehrbefugnis dazu zu nutzen, sich als trojanische Pferde zu betätigen. wie das Beispiel Oliver Wintzek zeigt. Wintzek ist Theologe und Priester, was er lehrt mehr als fragwürdig.
Studenten bei einer Vorlesung
Foto: Britta Pedersen (dpa-Zentralbild) | Ortsbischöfe sollten wissen, was die mit der Lehre beauftragten Theologen den Studenten erzählen. Doch offenbar lassen viele Bischöfe den Dozenten freie Hand - mit sichtlich verheerenden Folgen. (Symbolbild)

Oliver Wintzek ist Theologe, Priester zudem (freilich ohne Berufung, es sei denn auf einen Lehrstuhl). Wintzek hat eine verantwortungsvolle Aufgabe; an der Katholischen Hochschule Mainz, wo Religionslehrer und Gemeindereferenten ausgebildet werden, hat man ihm die Fächer Fundamentaltheologie und Dogmatik anvertraut. Wintzek, der sich bei Magnus Striet in Freiburg habilitierte, hat Anfang Juni eine Antrittsvorlesung gehalten: „Berufung? Plädoyer gegen ein Willkürkonzept.“

„Man fragt sich, in welchem masochistischen System die Bischöfe Kohlgraf und Burger (W. ist Freiburger Diözesane) gefangen sind, dass sie zusehen, wie „Theologen“ junge Menschen dazu ausbilden, in der Kirche gegen die Kirche zu arbeiten“

Lesen Sie auch:

Sehr von akademischer Höhe herab erfährt man interessante Dinge: Was die Kirche ante O.W. über Berufung dachte, kann man in der Pfeife rauchen. „Berufung“ ist nicht etwa, was Elia, Jona, Jeremia und die Propheten erfuhren – nichts, was den Fischer vom See Genezareth, Franziskus und Clara, Charles de Foucauld, Mutter Teresa und Millionen von Christenmenschen widerfuhr – nein, „Berufung“ ist eine idee fixe der Kirche von gestern: „begründungshermeneutisch unterkomplex“, eine „autosuggestiv unkontrolliert(e)“ Einbildung, irgendwie „machtmissbräuchlich diskriminierend“ für alle, die nicht zu den happy few der Gottselektierten gehören, deshalb auch eine „gnadentheologisch desaströs(e)“ Vorstellung, die nicht zu Herrn Wintzeks Gott passt.

Und um den Studentinnen und Studenten ein besonders idiotisches Beispiel vormodernen Denkens vor Augen zu führen, zitierte Wintzek (Gestus und Tonfall des Urhebers nachäffend) Papst Benedikt: „Priestertum, kann man sich nicht selbst heraussuchen. Man kann es sich nicht ausdenken als eine Art, wie man in seinem Leben Sicherheit erlangen, sich sein Brot verdienen, eine soziale Stellung erreichen kann. Man kann es sich nicht einfach wählen als etwas, womit man Sicherheit, Freundschaft, Geborgenheit findet; wie man sich sein Leben bauen möchte. Es kann niemals bloß eigene Versorgung, eigene Wahl sein. Priestertum, wenn es recht ist, kann man sich nicht selbst geben, auch nicht selbst suchen. Es kann nur Antwort auf seinen Willen und auf seinen Ruf sein.“

Lesen Sie auch:

Wenn Privatmeinung sich über die Lehre aufschwingt

Ob wohl genug informierte Studenten anwesend waren, denen in diesem Moment klar wurde, dass sie entweder den Studienort wechseln sollten oder ihren Studienabschluss im Modus der Lüge würden absolvieren müssen?

Aus guten Gründen werden Ketzer nicht mehr verbrannt. Aber dass niemand mehr da ist, der sie bei der amtlichen Verbreitung von Unsinn hindert, ist auch nicht richtig. Was Wintzek lehrt, sollte dem Ortsbischof Peter Kohlgraf bekannt sein. Schon 2021 durfte dieser auf „feinschwarz“ (und dann natürlich auch auf katholisch.de) dartun, dass er das unfehlbare Lehramt für eine „Neuerfindung des Katholizismus“ im 19. Jh. hält, der nunmehr „über keine auf Partizipation basierenden Kontrollmechanismen in struktureller wie inhaltlicher Hinsicht“ verfüge; dieser Katholizismus sei „Gefangener seines eigenen Systems“. Man fragt sich, in welchem masochistischen System die Bischöfe Kohlgraf und Burger (Wintzek ist Freiburger Diözesane) gefangen sind, dass sie zusehen, wie „Theologen“ junge Menschen dazu ausbilden, in der Kirche gegen die Kirche zu arbeiten.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Familien machen den Herzschlag Gottes für unsere Zeit spürbar, meint Österreichs Familienbischof Glettler. Beim Weltfamilientreffen seien aber auch Krisen und Schwierigkeiten benannt worden.
01.07.2022, 16  Uhr
Franziska Harter
Themen & Autoren
Bernhard Meuser Berufung Bischöfe Charles de Foucauld Gemeindereferenten und Gemeindereferentinnen Heilige Clara Heiliger Franziskus Katholischen Hochschule Mainz Magnus Striet Mutter Teresa Oliver Wintzek Peter Kohlgraf Priestertum Stephan Burger katholisch.de

Kirche

Mitten im ökumenischen Winter tagt die Lambeth Conference der Anglikaner. Diametral verschiedene Auffassungen prallen aufeinander.
12.08.2022, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig