Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Christentum in der Gesellschaft

44 Prozent bedauern Verlust christlicher Prägung

Die deutsche Gesellschaft verliert zunehmend ihre christliche Prägung. Mehr als vier von zehn Deutschen bedauern dies, wie eine „Tagespost“-Umfrage ergibt.
Schleichender Verlust christlicher Prägung in Deutschland
Foto: Christoph Soeder (dpa) | Eine Gläubige faltet beim evangelischen Abendmahlsgottesdienst zum Ostersonntag in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche die Hände.

Mehr als vier von zehn Deutschen (44 Prozent) bedauern, dass die deutsche Gesellschaft zunehmend ihre christliche Prägung verliert. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Demnach bedauert exakt ein Drittel (33 Prozent) den Verlust der christlichen Prägung nicht. 18 Prozent der Befragten wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen, fünf Prozent wollen keine Angabe machen.

57 Prozent der Katholiken stimmen zu

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautet: „Ich bedaure, dass die deutsche Gesellschaft zunehmend ihre christliche Prägung verliert.“ Insbesondere 30- bis 39-Jährige bedauern dies (53 Prozent) laut der Umfrage. Auch bei den über 70-Jährigen (49 Prozent) sowie bei den 50- bis 59-Jährigen (45 Prozent) ist der Anteil derjenigen, die der Aussage zustimmen, sehr hoch. Die Befragten der anderen Altersgruppen sind dagegen geteilter Meinung. 

Lesen Sie auch:

Von den katholischen Befragten bedauert eine deutliche Mehrheit von 57 Prozent, dass die deutsche Gesellschaft zunehmend ihre christliche Prägung verliert, 24 Prozent bedauern dies nicht. Bei den Protestanten ist das Bild ähnlich: 55 Prozent stimmen der Aussage zu, 24 Prozent tun dies nicht. Mit 69 Prozent ist der Anteil derjenigen, die bedauern, dass die deutsche Gesellschaft zunehmend ihre christliche Prägung verliert, unter freikirchlichen Befragten besonders hoch. 

Die Erhebung, für die 2.006 erwachsene Personen vom 16. bis 19. Juni befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Parteizugehörigkeit auf. Insbesondere Wähler der AfD (59 Prozent), der Union (58 Prozent) sowie der FDP (56 Prozent) bedauern, dass die deutsche Gesellschaft zunehmend ihre christliche Prägung verliert. Von den Anhängern der SPD geben dies nur 38 Prozent an, von denen der Linken 36 Prozent und von den Wählern der Grünen 30 Prozent.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland FDP Katholizismus Protestanten SPD

Weitere Artikel

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung
Für Christen sei die AfD nicht wählbar, heißt es in einer Erklärung der Bischöfe. In der Partei dominiere eine „völkisch-nationalistische Gesinnung“.
22.02.2024, 16 Uhr
Meldung