Heidelberg

Trauer um Klaus Berger

Der Tod des vorgestern verstorbenen Theologen hat zahlreiche Freunde und Weggefährten mit Trauer erfüllt. 
Klaus Berger bei der Verleihung des Augustin-Bea- Preises 2019
Foto: Peter Winnemöller | Prof. Klaus Berger bei der Verleihung des Augustin-Bea- Preises am 6.12.2019 in Heidelberg.

Zahlreiche Kollegen und Weggefährten zeigten sich bestürzt und betroffen vom plötzlichen Tod des Heidelberger Neutestamentlers Klaus Berger. Noch im vergangenen Jahr war Berger mit dem Augustin- Bea- Preis der Stiftung Humanum ausgezeichnet worden. Prof. Wolfgang Spindler zeigte sich persönlich betrübt über die Nachricht des Todes von Klaus Berger. Auf ihn habe die Bezeichnung Professor im vollen Sinne zugetroffen, so Spindler. „Er war ,öffentlicher Lehrer‘ der in den biblischen Schriften bezeugten Liebe Gottes zu seinem Volk, darin leidenschaftlich aus Liebe zur Wahrheit, streitbar, mit der nötigen Begabung zur Pointe.“, so der Dominikaner gegenüber dieser Zeitung.

Möge der Herr ihn schauen lassen,
was er ein Leben lang ersehnt hat!

Wissen mit Liebe baut auf

Lesen Sie auch:

Auch der Abt von Heiligenkreuz und Abtpräses der Österreichischen Zisterzienserkongregation, Maximilian Heim, würdigte den Verstorbenen. Gegenüber der Tagespost sagte der Abt: „Klaus Berger wusste, dass die Demut zur Gotteserkenntnis führt, gemäß dem Wort des heiligen Bernhard von Clairvaux: Wissenschaft ohne Liebe bläht auf – Wissen mit Liebe baut auf. Möge der gelehrte Beter und der betende Gelehrte, der täglich unser Brevier verrichtete, nun Gottes Angesicht schauen in der himmlischen Stadt Jerusalem.“ Berger war Familiare der Zisterzienser in Heiligenkreuz.

Seine Stimme wird fehlen

Bischof Voderholzer nannte Berger einen „bis zuletzt ein kirchlich-kritischen, auch kritisch-selbstkritischen Exegeten“ Seine Stimme wird ihm fehlen, betont der Bischof. Eine vernehmbare Stimme in der Theologie hatte Klaus Berger, der 70 Bücher veröffentlicht hatte. Einen nicht geringen Teil davon im Herder Verlag. Der Verleger Manuel Herder sagte gegenüber der Tagespost: „Ich danke Klaus Berger für sein Spätwerk in unserem Hause. Er hat uns viele tiefsinnige Bücher geschenkt. Sein Tod ist ein großer Verlust für uns“.

Als ein Ausnahmetalent in der Exegese bezeichnete Karl- Heinz Menke den verstorbenen Kollegen. Er sei einer der wenigen Exegeten, die sich den Fragen der vergleichenden Religionswissenschaft, der Philosophie und Psychologie ebenso gestellt hätten wie den Fragen der Systematischen Theologie, betont Menke. „Möge der Herr ihn schauen lassen, was er ein Leben lang ersehnt hat!“, gab der Dogmatiker dem Neutestamentler als letzten Gruß auf den Weg in die ewige Heimat.

 

DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Am 25. November wäre Klaus Berger 80 geworden. Sein exegetisches Werk lohnt über seinen Tod hinaus die Beschäftigung.
24.11.2020, 11  Uhr
Stefan Hartmann
Themen & Autoren
Redaktion Bibel Bischöfe Dominikaner-Orden Exegese Klaus Berger Verleger Wolfgang Spindler Äbtissinen und Äbte

Kirche

Der Orientierungstext, der die theologischen Grundlagen behandelt, betont einseitig die Veränderlichkeit der Tradition, so der Philosoph Berthold Wald.
27.09.2022, 12 Uhr
Vorabmeldung
Frauengestalten der frühen Kirche müssen dafür herhalten, heute die Zulassung von Priesterinnen und Diakoninnen zu fordern. Textkritische Befunde geben das allerdings nicht her.
27.09.2022, 19 Uhr
Sebastian Moll
Kardinal Woelki hält an der Kölner Hochschule für Katholische Theologie fest und hofft in Sachen Konkordat auf eine baldige Einigung zwischen der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und ...
27.09.2022, 07 Uhr
Vorabmeldung