Vatikanstadt

Kommentar um „5 vor 12“: Der Papst erweist sich als Seelsorger

Nicht politische oder ökonomische Expertise, nicht einmal Klima-Apokalyptik, sondern Seelsorge ist die Kernkompetenz der Kirche.
Umgang des Papstes mit dem Coronavirus
Foto: Andrew Medichini (AP) | Nonnen und Gläubige nehmen an der Live-Übertragung des Angelus-Gebetes von Papst Franziskus auf dem Petersplatz teil.

Nicht nur Italien, ganz Europa ist im Ausnahmezustand. Immer mehr Länder untersagen öffentliche Gottesdienste und schließen Kirchen. Mit voller Wucht brechen der Corona-Virus und die immer engeren Vorschriften der Regierenden über uns herein. Mit dramatischen, teilweise noch unabsehbar gravierenden Folgen: wirtschaftlich, sozial, humanitär, menschlich – und spirituell.

Spirituell bleiben die Maßnahmen eine Zumutung

Lesen Sie auch:

So mancher Bischof mutet seinen Gläubigen da viel zu: Wortreich wird erklärt, was alles nicht mehr geht, und warum. Sicher, die Maßnahmen sind wohlüberlegt und argumentierbar. Aber spirituell bleiben sie eine Zumutung. Wann gab es das zuletzt, dass Regierungen in Europa Messen verboten, dass Gläubige die Fastenzeit und Ostern zuhause vor dem Bildschirm feierten? In Albanien unter Enver Hoxha.

Mehr denn je brauchen Christen deshalb jetzt die Nähe ihrer Seelsorger, die Führung ihrer Hirten, die geistliche Begleitung. Papst Franziskus geht da mit gutem Beispiel voran: Der Bischof von Rom machte sich am Sonntag auf, vor der Marienikone „Salus Populi Romani“ in Santa Maria Maggiore zu beten, vor die die Römer seit Jahrhunderten ihre Sorgen und Nöte tragen. Und er zog betend durch die Straßen seiner Stadt. Das darf Bischöfe allüberall inspirieren.

Was für Geistliche das Gebot der Stunde ist

Dass der Papst die Geistlichen zu Kreativität auffordert, um Einsamen, Kranken, Leidenden nahe zu sein, sollte einen Ideen-Wettlauf im Klerus auslösen. Den Menschen jetzt nahe zu sein, mit Trost und Beistand, mit Sakramenten und Sakramentalien, mit Wort und Tat, ist für Geistliche jetzt das Gebot der Stunde. Kraftvoll erinnert uns der Papst mit seinen Predigten, Ansprachen und Zeichenhandlungen daran, dass nicht politische und ökonomische Expertise, nicht einmal hysterische Klima-Apokalyptik die Kernkompetenz der Kirche ist, sondern Seelsorge.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
„Traditionis custodes“ ändert den Status des Messbuchs von 1962. Einige Bestimmungen von „Summorum pontificum“ werden zurückgenommen, andere modifiziert, manche bleiben unerwähnt.
22.07.2021, 11  Uhr
Markus Graulich
Das Gebet ist den Gläubigen heute wichtiger denn je. Doch erfährt, wer das Beten nie gelernt hat, worum es Christen dabei geht? Bischof Stefan Oster über das Gespräch mit dem Herrn.
13.08.2022, 09  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Stephan Baier Bischöfe Christen Fastenzeit Geistliche und Priester Gläubige Gottesdienste Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Ostern Papst Franziskus Päpste Seelsorgerinnen und Seelsorger

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger