Vatikanstadt

Benedikt XVI. nicht Co-Autor des Sarah-Buches

Vatikan: Kein Buch von vier Händen. Der emeritierte Papst hat lediglich einen Beitrag zur Verfügung gestellt, die Titelseite kannte er nicht.
Emeritierte Papst Benedikt XVI. hat zum Buch von Kardinal Sarah einen Beitrag beigesteuert
Foto: Daniel Karmann (dpa) | Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat zum Buch von Kardinal Sarah einen Beitrag beigesteuert, Co-Autor ist er nicht.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat klarstellen lassen, dass er nicht Co-Autor des viel diskutierten Buches „Des profondeurs de nos coeurs“ („Aus den Tiefen unserer Herzen“) von Kardinal Robert Sarah ist.

Laut einer gemeinsamen Erklärung des Chefredakteurs aller Vatikanmedien, Andrea Tornielli, und des Privatsekretärs des emeritierten Papstes, Erzbischof Georg Gänswein, die am Dienstag an Journalisten versandt wurde, hat Benedikt XVI. kein „Buch der vier Hände“ gemeinsam mit Kardinal Robert Sarah geschrieben. 

Benedikt XVI. distanziert sich von "editorischer und medialer Operation"

Der emeritierte Papst habe die Titelseite des angeblich von vier Händen verfassten Buchs weder gesehen noch approbiert. Vielmehr habe Benedikt XVI. vor Monaten einen Beitrag über das Priestertum geschrieben und Kardinal Sarah habe darum gebeten, diesen lesen zu können, heißt es. Der emeritierte Papst habe diesen Beitrag schließlich Sarah überlassen in dem Wissen, dass dieser gerade ein Buch über das Priestertum schrieb. Es sei offensichtlich, dass es sich bei der Debatte um das Buch um eine editorische und mediale Operation handele, mit der Benedikt XVI. nichts zu tun habe und von der er sich völlig distanzierte.

Lesen Sie auch:

Das Buch von Kardinal Sarah, das am Mittwoch in Frankreich erscheint und später auch in den USA und in Deutschland erscheinen soll, hatte aufgrund eines Vorabdrucks in „Le Figaro“ (Montag) international für Aufsehen und heftige Kontroversen in den Medien gesorgt. Das Eintreten von Benedikt XVI. für die Beibehaltung des priesterlichen Zölibats war als Affront gegen den jetzigen Amtsinhaber Papst Franziskus gedeutet worden. Eine mögliche Lockerung des Zölibats war ein Thema der Amazonas-Synode. Das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus lässt noch auf sich warten. 

Nach Medienberichten hat der emeritierte Papst inzwischen darum gebeten, seinen Namen und sein Bild vom Einband des Buches entfernen zu lassen. Auch die Unterschrift Benedikts XVI. unter Einführung und Schlussfolgerungen des Buches soll gestrichen werden. Diese habe er nicht mit verfasst. Sein Beitrag stamme aber zu „hundert Prozent“ von ihm.

DT

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost, die am Donnerstag erscheint. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe

Weitere Artikel
Am Samstag wird der designierte Prager Oberhirte Erzbischof Jan Graubner in sein Amt eingeführt. Sein Vorgänger Erzbischof Kardinal Dominik Duka OP, der das tschechische Erzbistum von ...
30.06.2022, 09  Uhr
Regina Einig
Anmerkungen zum synodalen Handlungstext „Versprechen der Ehelosigkeit im Dienst des Priesters“.
28.07.2022, 21  Uhr
Andreas Schmidt
Über das Konsistorium, das Ende August im Vatikan stattgefunden hat, wird kontrovers diskutiert. Eine Bestandsaufnahme aus historischer und rechtlicher Sicht.
10.09.2022, 07  Uhr
Ulrich Nersinger
Themen & Autoren
Redaktion Kardinäle Papst Franziskus Priestertum Päpste Vatikan Zölibat

Kirche

Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst
Die Aufgabe der Hirten. Kardinal Woelki im Gespräch mit der Tagespost. Dazu viele aktuelle Themen aus Kirche, Welt und Kultur. Eine inhaltlich gut gefüllte Ausgabe liegt vor.
28.09.2022, 16 Uhr
Meldung