Kritik an synodalen Beschlüssen

Oster: Positionen in der Kirche „kaum mehr versöhnbar“

Der Passauer Bischof fürchtet, dass sich der Weg der Kirche in Deutschland in die Selbstsäkularisierung weiter fortsetzt.
Vierte Synodalversammlung des Synodalen Weges - Tag 2
Foto: Maximilian von Lachner (Synodaler Weg / Maximilian von L) | Katharina Norpoth im Gespräch mit Claudia Nothelle und Bischof Stefan Oster SDB während der Synodalversammlung.

Nach der vierten Synodalversammlung sieht der Passauer Bischof Stefan Oster die Positionen innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) als „kaum mehr versöhnbar“. Im Gespräch mit dem „Passauer Bistumsblatt“ erklärte Oster am Freitag, einige Bischöfe hätten in Frankfurt schon deutlich signalisiert, „wie sie weitergehen und was sie – so wörtlich – schon ,umsetzen‘ wollen“.

"Was vorher richtig war, soll jetzt falsch sein"

Die Synodalversammlung habe er als angereichert mit „viel Emotionalität und Polemik“ wahrgenommen. Was die Frage nach Synodalität angehe, so habe er seine im Vorhinein geäußerte Kritik „mehr als bestätigt“ gesehen. Ihm sei jedoch klar, dass er sich mit seiner kritischen Haltung zu den Beschlüssen des Synodalen Wegs „natürlich in deutlicher Minderheit“ befinde.

Lesen Sie auch:

Er bestreite nicht, so Oster weiter, dass Reformen innerhalb der Kirch vonnöten seien. Ob es aber „auf diesem Weg gut geht, frage ich an“. Er sehe eine Gefahr darin, die Lehre der Kirche nur „als bloße Moralvorschrift“ zu kommunizieren: Sie würde „von den Menschen kaum verstanden“ werden, so Bischof Oster. Für die Anfragen zu Änderungen des Katechismus könne er kein Verständnis aufbringen: Es werde „in mindestens zwei Texten ausdrücklich eine Revision des Katechismus und des Kirchenrechts gefordert“, so Oster. „Was vorher richtig war, soll jetzt falsch sein oder umgekehrt.“

Dennoch hoffe er, so der Passauer Bischof, „dass wir die Einheit bewahren – auch wenn es so aussieht, dass die Differenzen in der Bischofskonferenz und unter den Gläubigen eher profilierter werden und das Gemeinsame immer weniger aufscheint“. Er fürchte, dass sich „der Weg der Kirche in Deutschland in die Selbstsäkularisierung weiter fortsetzt“.  DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Kirchenrecht Stefan Oster

Weitere Artikel

Geplanter Kongress von Lebensrechtlern stößt im Remstal auf Widerstand – Fraueninitiative kündigt Proteste an.
04.10.2022, 16 Uhr
Stefan Rehder
Der Synodale Weg offenbare zwei unversöhnliche theologische Denkrichtungen, schreibt der Regensburger Bischof Voderholzer in einem exklusiven Beitrag für die „Tagespost“.
14.09.2022, 15 Uhr
Bischof Rudolf Voderholzer

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung