Synodaler Weg

Bätzing erteilt Aquila eine Abfuhr

Der DBK-Vorsitzende will US-Amtsbruder keine offenen Briefe mehr beantworten. Die Kritik des Denver Erzbischofs weist er erneut entschieden zurück.
Bischof Georg Bätzing,  DBK-Vorsitzende
Foto: Thomas Frey (dpa) | Der DBK-Vorsitzende Bischof Georg Bätzing rechtfertigt erneut Inhalte und Beschlüsse des Synodalen Weges. Er weist Aquilas Kritik ab und betont, er sei froh, dass die Meinung Aquilas "längst nicht von allen Gläubigen ...

Zum zweiten Mal hat der Limburger Bischof Georg Bätzing die Sorge des Denver Erzbischofs Samuel J. Aquila in Bezug auf den Synodalen Weg entschieden zurückgewiesen. In seiner Antwort, die auf der Internetseite der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht ist, beschwert sich Bätzing über Aquilas offenen Briefe, die „insbesondere die Kritiker des Synodalen Weges in der Kirche erreichen und sammeln“ wollten. Zugleich kündigt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz an, keine weiteren offenen Briefe des amerikanischen Mitbruders zu beantworten. Es entspreche „der üblichen Gepflogenheit, offene Briefe unbeantwortet zu lassen.“ Bätzing verweist auf den öffentlichen Stream, über den alle Synodalversammlungen mitverfolgt werden können. 

"Ausgesprochen uninformiert"

Erzbischof Aquila hatte Bätzing am 2. Mai einen zweiten Brief geschrieben, in dem er Bätzing „Verrat am Evangelium“ vorgeworfen hatte. Der Synodale Weg stelle das Glaubensgut in Frage und lehne es in einigen Fällen sogar ab, hatte er mit Verweis auf Debatten des Synodalen Weges geschrieben und seinem Brief zum Beweis eine Sammlung von Zitaten aus Beschlusstexten des Synodalen Weges beigefügt. „Warum muss sich die katholische Lehre in grundlegenden Fragen der Lehre und des moralischen Lebens ändern, weil die deutschen Bischöfe es versäumt haben, wirksam zu lehren und ehrlich zu führen?“ hatte Aquila gefragt.

Lesen Sie auch:

Der Denver Erzbischof war einer der 74 US-Bischöfe, die zuvor - neben dem Nordischen und dem Polnischen Episkopat - einen Sorgenbrief an den Limburger Bischof Bätzing geschickt und ihn deutlich ihre Sorgen mitgeteilt hatten, es könne wieder ein Schisma von der Kirche in Deutschland ausgehen. Darauf bezugnehmend schreibt Bätzing in seiner aktuellen Antwort an Aquila: Unter den Unterzeichnern befänden sich Bischöfe, „die über den wirklichen Diskussionsprozess des Synodalen Weges ausgesprochen uninformiert waren“. Er sei, „froh und weiß es zu schätzen“, dass die Meinung Aquilas auch in den USA „längst nicht von allen Gläubigen und Bischöfen geteilt wird“. Das würde ihm immer wieder „deutlich signalisiert“. 

"Erschreckend einlinig"

Auf Aquilas Argumente geht Bätzing im Einzelnen nicht ein, nur das Missbrauchsthema greift er auf:  Der Vorwurf Aquilas, Bischöfe würden wegen Fehlern im Umgang mit Missbrauchsdelikten statt zur Rechenschaft gezogen zu werden die Lehre umschreiben, sei „erschreckend einlinig“. Das werde der komplexen Realität der Missbrauch begünstigenden Strukturen bei Weitem nicht gerecht, kritisiert der Bischof und spricht sich noch einmal für die auf dem Synodalen Weg behandelten Themen aus.

Zum Schluss weist der Bischof optimistisch in die Zukunft: Er sei dankbar über den von Papst Franziskus angelegten weltweiten Synodalen Prozess, in den sich die Kirche in Deutschland sich einbringen werde. Dann schließt er mit österlichen Grüßen: „Der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.“ DT/dsc

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Georg Bätzing Papst Franziskus

Weitere Artikel

Bei der Audienz für die deutschen Bischöfe zog Franziskus die Form einer Unterhaltung mit Fragen und Antworten vor.
17.11.2022, 17 Uhr
Meldung
Papst Benedikt warf die Saat des Evangeliums üppig aus, doch Deutschland erwies sich dabei als dorniges Gelände.
07.01.2023, 07 Uhr
Regina Einig
Ein brillanter Theologe und Vorkämpfer der Aufklärung von sexuellem Missbrauch. Georg Bätzing würdigt den verstorbenen Papst Benedikt XVI. Er war mehr für die Innerlichkeit geboren.
01.01.2023, 10 Uhr
Meldung

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier