Neuer Brief an deutsche Bischöfe

74 internationale Bischöfe äußern „wachsende Sorge“ wegen Synodalem Weg

Weitere Kritik am innerkirchlichen Reformprozess: 74 internationale Amtsträger warnen vor einem „unweigerlich drohenden Schisma im Leben der Kirche“.
3. Synodalversammlung des Synodalen Weges
Foto: Maximilian von Lachner/Synodaler Weg | Die Bischöfe warnen vor „zerstörerischen Effekten“ des Synodalen Wegs, die „einige Bischöfe und viele, fromme Laien“ dazu bringen könnten, der Idee der „Synodalität“ selbst zu misstrauen.

Nach den nordischen sowie den polnischen Bischöfen äußert erneut eine Gruppe internationaler Bischöfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland. Mit „wachsender Sorge“ nehme man den „Charakter des gesamten Synodalen Weges und den Inhalt der synodalen Dokumente“ wahr, heißt es in einem Brief von 74 Bischöfen aus den USA, Afrika, Kanada und Australien an ihre deutschen Amtsbrüder. Darin warnen die Unterzeichner, zu denen unter anderen der australische Kardinal George Pell, der amerikanische Kardinal Raymond Burke sowie der südafrikanische Kardinal William Napier gehören, vor einem „unweigerlich drohenden Schisma im Leben der Kirche“.

Synodaler Weg droht, in Sackgasse zu führen

Der Synodale Weg drohe in eine Sackgasse zu führen, heißt es in dem auf den 11. April datierten Brief, der dieser Zeitung vorliegt. Der Ernst der Lage ergebe sich auch aus „der Verwirrung, die der Synodale Weg bereits verursacht hat und weiterhin verursacht“. In dem Schreiben fassen die Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe ihre Bedenken in sieben Thesen zusammen. 

Lesen Sie auch:

Die Unterzeichner erheben unter anderem den Vorwurf, der Synodale Weg untergrabe die Glaubwürdigkeit der kirchlichen Autorität, „einschließlich der von Papst Franziskus, die christliche Anthropologie und Sexualmoral sowie das Vertrauen in die Heilige Schrift“. Auch schienen die Texte des innerkirchlichen Reformprozesses „größtenteils nicht vom Wort Gottes und der Tradition“ sondern „von soziologischen Analysen und zeitgenössischen politischen Ideologien, einschließlich der Genderideologie, inspiriert zu sein“.

„Bürokratielastig, zwanghaft kritisch und nach innen gerichtet“

Zudem werfen die Bischöfe dem Synodalen Weg vor, den Begriff der christlichen Freiheit umzudeuten und damit zu schmälern. Freiheit sei nicht gleichzusetzen mit „Autonomie“. Vielmehr sei authentische Freiheit nach der Lehre der Kirche an die Wahrheit gebunden. Das persönliche Gewissen sei jedoch „keine schöpferische Quelle von Wahrheit“.

Download: Eine Antwort auf die Situation in Deutschland: Ein brüderlicher Brief an unsere Mitbrüder im Bischofsamt in Deutschland (Der Brief in deutscher Übersetzung)

Kritik üben die Unterzeichner auch am Verfahren des Synodalen Wegs. Dieses sei fast durchgängig von Experten und Ausschüssen bestimmt, „bürokratielastig, zwanghaft kritisch und nach innen gerichtet“. Damit widerspreche das Verfahren Ton und Charakter des Evangeliums. Auch die Fokussierung auf „Macht“ in der Kirche, die die Bischöfe beim Synodalen Weg wahrnehmen, zeuge von einem Geist, „der dem wahren Wesen des christlichen Lebens grundlegend widerspricht“.

Die Bischöfe warnen vor „zerstörerischen Effekten“ des Synodalen Wegs, die „einige Bischöfe und viele, fromme Laien“ dazu bringen könnten, der Idee der „Synodalität“ selbst zu misstrauen. „Dies würde das notwendige Gespräch innerhalb der Kirche über die Erfüllung ihrer Mission zur Bekehrung und Heiligung der Welt schmerzhaft behindern.“

Abfuhr an den Traum vom deutschen Sonderweg

Zu den weiteren Unterzeichnern zählen der nigerianische Kardinal Francis Arinze, der amerikanische Erzbischof Samuel Aquila (Denver), der emeritierte Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, der amtierende Erzbischof von San Francisco, Salvatore Cordileone, der Erzbischof von Kansas City, Joseph Naumann, der texanische Bischof Joseph Strickland und Bischof Thomas Tobin (Providence).

In Deutschland begrüßte die Reform-Initiative „Neuer Anfang“ den Brief bereits und sprach von einer „Abfuhr erster Klasse für den Traum von einem katholischen deutschen Sonderweg“. Der Brief an die deutschen Bischöfe sei „ein Paukenschlag für die Kirche in Deutschland“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Kardinal Schönborn kritisiert den deutschen Synodalen Weg und setzt Wegweiser für den weltkirchlichen Synodalen Prozess – mit klarer Ekklesiologie und betonter Christozentrik.
26.06.2022, 14  Uhr
Stephan Baier
Die Antwort des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz auf die Sorge der Amtsbrüder sei ein Ausweichmanöver, so die Initiativen „Maria 1.0“ und „Neuer Anfang“.
21.04.2022, 19  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Erzbischöfe George Pell Kardinäle Papst Franziskus

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13 Uhr
Guido Horst
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung