Credo

Und wenn doch etwas dran ist?

Die „ganze Sache mit Jesus Christus“: An ihr hängt eigentlich alles im Leben. Vertraut man wirklich darauf, dass Gott Mensch geworden ist? Die Frage stellt sich im Alltag oft dann, wenn man als gläubiger Mensch nicht ganz ernst genommen wird.
Heilige Familie
Foto: un | Die Sache mit Jesus könnte wahr sein. Und dann?

Haben Sie sich einmal gefragt, ob an dieser ganzen Sache mit Jesus Christus wirklich etwas dran ist? Vielleicht klingt diese Frage seltsam. Wenn Sie ein treuer „Tagespost“-Leser sind, gehe ich davon aus, dass Sie für sich diese Frage schon längst geklärt haben: Natürlich stimmt das alles, das mit Jesus und so. Aber glauben Sie wirklich daran?

Lesen Sie auch:

Missionar

In der Schule hatte ich einen Kollegen, der Mitglied in einer evangelischen Freikirche ist. Er selbst war ein ruhiger und entspannter Typ, sein Vater dagegen war – um es einmal nett zu formulieren – von Herzen missionarisch, so sehr, dass es manchmal schon unangenehm war. Einmal saß ich während eines Klassenausflugs mit Eltern mit diesem Mann gemeinsam in einem Auto und er erzählte allen Insassen unaufgefordert, wie er einmal eine Diskussion mit einem Atheisten hatte. „Und dann habe ich zu ihm gesagt“, beendete der Vater meines Freundes seine Geschichte, „wenn sich am Ende herausstellen sollte, dass es Gott gar nicht gibt, dann habe ich zumindest ein gutes und anständiges Leben geführt.“

Dann holte er, vermutlich um die Spannung zu erhöhen, kurz Luft und fügte mit erhobener Stimme an: „Wenn sich dann aber herausstellt, dass es Gott doch gibt, dann, mein Freund“ – und auf einmal zeigte er mit dem Finger auf mich und, obwohl ich gar nicht der Adressat seiner Worte war, spürte ich, wie seine Blicken mich durchbohrten – „dann, mein Freund, bist du im Arsch!“ (Ich weiß, dass ich das letzte Wort umformulieren könnte, allerdings lehrt mich erstens mein Glaube, dass ich nicht lügen soll und zweitens verbietet es mir mein journalistisches Ethos. ein wortwörtliches Zitat zu verfälschen…)

Dann seid ihr am A...

Ich muss auch heute noch oft an seine Worte denken. Manchmal sitze ich in einer lustigen Runde und irgendwann klopft mir irgendwer mit einer Mischung aus Mitleid und Belustigung kumpelhaft auf die Schulter und sagt, dass er mein Engagement für die Kirche ja irgendwie „bemerkenswert“ finde, und überhaupt, die ganzen sozialen Dienstleistungen unseres Vereins, die seien aus der Gesellschaft ja nicht mehr wegzudenken, da sei es auch kein Problem, wenn ich gemeinsam mit einem Club von alten Betschwestern noch ein paar Ave-Marias hinterher schmettere…

Diese Art der paternalistischen, gutmütig-herablassenden „Würdigung“ nervt mich. In solchen Momenten habe ich Verständnis für den Vater meines Schulfreundes. Wie verführerisch wäre es, mitten am Tisch aufzuspringen, wie ein alttestamentlicher Prophet theatralisch die Kleider zu zerreißen und auszurufen: „Wehe euch! Was ist, wenn doch etwas dran ist? Dann seid ihr im A…!“

Die Frage stellen

Da ich aber erstens gut erzogen bin und zweitens äußerst ungern neue Klamotten shoppen gehe, bleibe ich meistens sitzen und zerreiße auch nicht meine Kleider.

Es ist kein schönes Gefühl, eine Art „letzter Mohikaner“ zu sein, der Besuch von Safari-Touristen bekommt, die dann belustigt Fotos von seinem Reservat machen und arrogant „das Traditionelle an sich“ loben, während sie hinter hervorgehaltener Hand über die empfundene „Rückständigkeit“ die Nase rümpfen.

Ich bin zwar überzeugt, dass Gleichgültigkeit viel schlimmer ist als Spott, aber oft ist das nur ein Trost. Das Gefühl der Demütigung bleibt. Dennoch versuche ich diese Momente wie eine TÜV-Prüfung für meinen Glauben zu nehmen. Einmal alles durchchecken, bitte: Glaube ich wirklich oder spiele ich nur eine Rolle? Ist das alles nur Verkleidung? Renne ich einer Idee hinterher oder vertraue ich darauf, dass Gott tatsächlich Mensch wurde? Was ist, wenn da wirklich etwas dran ist? An dieser Frage hängt alles. Ich finde es wichtig, sie zu stellen. Versuchen Sie es mal! Doch erschrecken Sie nicht, wenn Gott tatsächlich antwortet.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Rudolf Gehrig Evangelische Kirche Freikirchen Jesus Christus Rudolf Gehrig

Weitere Artikel

Der Orientierungstext des Synodalen Weges fließt in die verkehrte Richtung und schwächt die Verbindlichkeit des Lehramts wortreich ab.
03.10.2022, 21 Uhr
Andreas Wollbold
Die Kirche will auf etwas Großes und Schönes hinweisen, auch wenn ihr Personal auf Erden dem Ideal selber nicht immer entspricht.
11.09.2022, 11 Uhr
Rudolf Gehrig
Vom nackten Kaiser, der seine PR-Abteilung damit beauftragte, auch dem Letzten klarzumachen, dass er lediglich neue Kleider trägt, was nur für rückständige Traditionalisten wie Nacktheit ...
29.07.2022, 09 Uhr
Rudolf Gehrig

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung