Würzburg

Schwarze Legenden: Wider die anti-katholische Geschichtsschreibung

Eine neue Serie der "Tagespost" räumt mit Vorurteilen auf.
Schlacht an der Milvischen Brücke
Foto: imago stock&people (imago stock&people) | Schlacht an der Milvischen Brücke, Raffael 1613, Vatikanische Museen.

Eine neue Serie in der “Tagespost” räumt mit Vorurteilen gegenüber der katholischen Kirchengeschichte auf. Der Historiker und Diplomat Martin Eberts nimmt sich dabei die Schwarzen Legenden der anti-katholischen Geschichtsschreibung vor.

Lesen Sie auch:

Kreuzzüge, Inquisition oder Hexenverbrennung: Eberts setzt sich auf der Grundlage des neuesten historischen Forschungsstands mit falschen Anschuldigungen auseinander.

Wurden die Christen zu Verfolgern der Heiden?

Den Auftakt macht die Kontroverse um die sogenannte Konstantinische Wende. Hat die Zulassung der christlichen Religion durch Kaiser Konstantin das bis dahin verfolgte Christentum verdorben? Wurden Christen in der Folge selbst zu Verfolgern der heidnischen römischen Religion? (DT/om)

 

Lesen Sie die erste Folge der neuen Serie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Redaktion Christentum Die Tagespost Heidentum Inquisition Katholische Kirche Kirchengeschichte Kreuzzüge

Weitere Artikel

Spurensuche im deutschen Schicksalsjahr 1923: Werner Boschmann lässt die Zeitgenossen die Geschichte der Ruhrbesetzung erzählen. 
18.10.2022, 05 Uhr
Markus Günther

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt