München

Marx fordert Friedenseinsatz vom Patriarchen von Moskau

Solidarität mit der Partnerstadt. Kirche und Kommune in München setzen sich für die Ukraine ein. Marx appelliert an Kyrill I.
Portrait Kardinal Reinhard Marx
Foto: Lennart Preiss (Lennart Preiss Fotografie) | Der Erzbischof von Muenchen und Freising, Kardinal Reinhard Marx, posiert am Montag (13.07.2020) im Bischofshaus in Muenchen fuer ein Foto.

Entsetzt äußerte sich Reinhard Kardinal Marx zum Krieg Russlands gegen die Ukraine. Es sei undenkbar, sich vorzustellen, dass Städte wie Kiew zerstört würden, sagte der Erzbischof von München, Reinhard Kardinal Marx in einer Predigt zum „Aschermittwoch der Künstlerinnen und Künstler“ bei seiner Predigt im Münchner Liebfrauendom. „Da ist man erschrocken, dass das möglich ist“, so Marx wörtlich.

Lesen Sie auch:

Bitte an Kyrill I.

Bereits am vergangenen Sonntag hatte Marx den Patriarchen von Moskau Kyrill I., dazu aufgerufen, sich beim russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Frieden einzusetzen. Bei einem Besuch in der ukrainisch-katholischen Kathedrale Maria Schutz und St. Andreas in München-Harlaching sagte Marx: „Ich bitte inständig den Patriarchen von Moskau, dass er Einfluss nimmt auf diesen Präsidenten damit der Krieg beendet wird, damit die Waffen niedergelegt werden.“ Der Kardinal versicherte der Gemeinde die Solidarität der Münchener Katholiken: „Ihr seid nicht allein, wir stehen fest zu Euch.“ Der Kardinal sagte Gemeinschaft im Gebet zu und versicherte Solidarität in der tätigen Nächstenliebe. Die römisch-katholische Kirche in Deutschland werde auf die Ukraine schauen und dort konkrete Hilfe leisten.

Enge Verbindung nach Kiew

Die Stadt München ist Partnerstadt von Kiew, daher besteht hier eine besonders enge Verbindung zur Ukraine. Mit Flaggen der Ukraine am Rathaus setzt die Stadt ein Zeichen gegen den Krieg, außerdem wurde eine zentrale Website eingerichtet, um die Informationen zur Unterstützung von Flüchtlingen aus der Ukraine zu bündeln. In einer gemeinsamen Resolution sprachen sich die Fraktionsspitzen des Stadtrats für Frieden und die Souveränität der Ukraine aus. DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Man spricht von einer Täterorganisation, aber nicht über die Schuld der einzelnen Person. Die Rede vom Systemischen am Missbrauch entlastet die Belasteten, belastet aber die Institution.
15.09.2022, 09  Uhr
Bernhard Meuser
Die Kosaken haben in der Geschichte der Rus verschiedene Rollen gespielt. Sie waren die Eliteneinheiten des Zaren bei der Eroberung des Riesenreiches, aber sie wurden auch bekämpft wegen ...
03.05.2022, 15  Uhr
Bodo Bost
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Kardinal Marx Kardinäle Russlands Krieg gegen die Ukraine Kyrill I. Reinhard Marx Römisch-katholische Kirche Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Wenn der Osnabrücker Bischof nicht die Konsequenzen aus dem Zwischenbericht zum Missbrauch zieht, diskreditiert er den ganzen Synodalen Weg.
23.09.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Im Zeichen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine fand am Dienstag das 15. Medjugorje-Friedensgebet im Wiener Stephansdom statt.
23.09.2022, 17 Uhr
Martin Kolozs
Auch das Erzbistum Hamburg ist von den Ergebnissen des Osnabrücker Zwischenberichts betroffen. Erzbischof Heße bittet um Entschuldigung. Er empfinde „Scham“ für „Fehler der Vergangenheit“.
23.09.2022, 15 Uhr
Meldung