Fulda

Maria 1.0 kritisiert Kurs der deutschen Bischöfe

Der „dringend korrekturbedürftige Kurs“ rund um die Entwicklungen des Synodalen Wegs werde unbeirrt fortgesetzt, beklagt die reformkritische Initiative.
Herbstvollversammlung Deutsche Bischofskonferenz
Foto: Sebastian Gollnow (dpa) | Georg Bätzing, Bischof von Limburg und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, hält beim Eröffnungsgottesdienst der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz die Predigt.

Die Bewegung „Maria 1.0“ und die „Initiative Dubium“ üben Kritik an der Positionierung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, in der innerkirchlichen Reformdebatte. Bätzing, Bischof von Limburg, ignoriere sowohl den Brief von Papst Franziskus „An das pilgernde Volk Gottes in Deutschland“ aus dem Jahr 2019 wie auch das Grußwort des Apostolischen Nuntius in Deutschland, Nikola Eterovic, zum Auftakt der DBK-Herbstvollversammlung.

Kritik an Äußerungen zu Frage der Erlösung

Eterovic hatte darin die „überragende Bedeutung der Einheit der katholischen Weltkirche“ betont. In einer gemeinsamen Erklärung der beiden reformkritischen Initiativen heißt es: „Der dringend korrekturbedürftige Kurs rund um die Entwicklungen des ,synodalen Weges‘ wird unbeirrt fortgesetzt.“ 

Lesen Sie auch:

Zudem kritisiert man die Äußerungen Bätzings in seiner Predigt beim Eröffnungsgottesdienst der Vollversammlung zur Frage der Erlösung. Der DBK-Vorsitzende hatte darin von einer zufälligen Begegnung mit einem Passanten erzählt, der ihn gefragt habe: "Wollen Sie uns jetzt von unseren Sünden erlösen?". Daraufhin beschäftigte sich Bätzing in seiner Predigt damit, was er darauf antworten würde. "Ja, da ist was dran. Und: Nein, das kann ich nicht. Sie verwechseln den Boten mit dem Erlöser", so eine mögliche Antwort. Und weiter: „Kirche ist keine Veranstaltung von Menschen mit weißer Weste für solche, die es von uns erst lernen, es kapieren und annehmen müssten, was es bedeutet, erlöst zu werden. ,Wollen Sie uns jetzt von unseren Sünden erlösen?‘ Nein, das steht uns nicht zu, wir können es auch nicht.“

Dringende Bitte um "Klarstellung und Korrektur"

„Maria 1.0“ und die „Initiative Dubium“ sieht diese Äußerungen als Anlass, „dringend um Klarstellung und Korrektur“ zu bitten, da die von Christus verliehene Vollmacht zur Sündenvergebung aufgrund der persönlichen Schuld einzelner Hirten relativiert werde. „Bätzing leugnet damit, dass Christus durch die Kirche Erlösung erwirkt, dass die Kirche sein mystischer Leib ist, durch die und in der der Herr sein Erlösungswirken vergegenwärtigt und Menschen erlöst.“

Zudem rufe man alle Katholiken dazu auf, für die deutschen Hirten zu beten ermutigen die deutschen Bischöfe „die Stimme zu erheben, gegen solche Angriffe bzw. theologische Fehlhaltungen aufzustehen und die göttlichen Wahrheiten, wie auch die Lehre der Kirche zu verteidigen“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Nach skandalösen Äußerungen zur Abtreibung: Erste Gläubige fordern Irme Stetter-Karp zum Amtsverzicht auf.
20.07.2022, 19  Uhr
Stefan Rehder
Ermahnung statt Lob vom Nuntius. Der neuerliche Versuch, beim Synodalen Weg Applaus aus dem Ausland zu inszenieren, ging gewaltig daneben. Ein Blick auf die Beobachter klärt auf.
11.02.2022, 09  Uhr
Franziska Harter
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Meldung Bischof Georg Bätzing Bischöfe Deutsche Bischofskonferenz Jesus Christus Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Maria 1.0 Päpstlicher Botschafter Weltkirche

Kirche

Beim 25. Forum Altötting knüpfen die Gemeinschaft Emmanuel und die Kreisstadt an die Sehnsucht der Menschen an.
13.08.2022, 19 Uhr
Esther von Krosigk
Mitten im ökumenischen Winter tagt die Lambeth Conference der Anglikaner. Diametral verschiedene Auffassungen prallen aufeinander.
12.08.2022, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer