Sexueller Missbrauch

Aufklärung im Erzbistum Paderborn verzögert sich weiter

Einer der für die Kommission zur Missbrauchsaufklärung Nominierten kann die Aufgabe nicht annehmen. Der Zeitpunkt für den Start der Arbeit ist weiterhin unklar.
Hans-Josef Becker, Erzbischof von Paderborn
Foto: Friso Gentsch (dpa) | Die Amtszeit von Hans-Josef Becker als Erzbischof von Paderborn bleibt bei der Untersuchung von sexuellem Missbrauch noch immer außen vor.

Nachdem das Land Nordrhein-Westfalen nach einer einjährigen Suche nun endlich die beiden vom Land zu benennenden Mitglieder der unabhängigen Aufklärungskommission ernannt hat, kann die Aufklärung dennoch nicht starten. Wie das in Paderborn erscheinende "Westfalen-Blatt" berichtet, ernannte die Landesregierung in Düsseldorf nun Birgit Cirullies, Leitende Oberstaatsanwältin im Ruhestand, und Peter Clemen, Präsident des Landgerichts Arnsberg und Stellvertretendes Mitglied des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen. Clemen kann den Angaben zu Folge das Amt nicht antreten, da rechtliche Hindernisse der Erteilung einer Nebentätigkeitserlaubnis entgegenstünden.

Lesen Sie auch:

Erneute Verzögerung

Damit verzögert sich die Aufklärung noch einmal weiter. Ohnehin geht hier die Initiative nicht vom Erzbistum Paderborn aus. Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, und der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) für Fragen des sexuellen Missbrauchs, Bischof Stephan Ackermann, hatten sich 2020 geeinigt, in allen Diözesen Missbrauchskommissionen einzurichten. Diese Kommissionen sollen sieben Mitglieder umfassen, darunter zwei Betroffene, Vertreter der Diözese und Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Justiz. Es wurde vereinbar, dass die jeweilige Landesregierung zwei Experten benennt.

Becker noch immer außen vor

Während die Amtszeiten der Erzbischöfe Kardinal Jäger und Kardinal Degenhard von Historikerinnen der Universität untersucht werden, bleibt damit die Amtszeit des amtierenden Erzbischofs Hans-Josef Becker immer noch außen vor. Christine Hartig von der Uni Paderborn zeigt sich skeptisch. Angesichts der bisherigen Erkenntnisse aus anderen Bistümern könne der Wissenschaftlerin zu Folge auch für das Erzbistum Paderborn nicht unbedingt davon ausgegangen werden, dass sämtliche Missstände im Umgang mit sexuellem Missbrauch nach 2002 beseitigt worden seien. Nur eine Aufarbeitung der vergangenen 20 Jahre werde Klarheit schaffen können, so die Historikerin gegenüber dem Westfalen-Blatt.

Unklar ist derzeit noch, ob die Landesregierung ein neues Mitglied für die Kommission gefunden und vielleicht schon benannt hat. Die Arbeit der Kommission, so die Vereinbarung, ist auf fünf Jahre angelegt. DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Wie sich die deutschen Bistümer an der Aktion von Papst Franziskus am kommenden Freitag beteiligen. Ein Überblick.
24.03.2022, 10  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Aufruhr im Bistum Trier. Während andere Bischöfe im medialen Sturm der Entrüstung stehen, bleibt es ruhig um Ackermann. In Trier geht es jedoch auch um Marx und Bätzing.
17.12.2021, 11  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Meldung Bischofskonferenzen Erzbischöfe Erzbistum Paderborn Stephan Ackermann

Kirche

Der deutsche Katholizismus ist gelähmt. Er spielt in gesellschaftlichen Debatten kaum noch eine Rolle. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Bischöfe.
26.05.2022, 09 Uhr
Manfred Spieker
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion