Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kirche

Tausendjähriger Traum der Ukraine

Das Vereinigungskonzil in Kiew wählte einen Vertrauten Filarets zum Oberhaupt.
Orthodoxe Kirche in der Ukraine
Foto: Mykola Lazarenko (Ukrainian Presidential Press Ser) | Präsident Poroschenko, einer der Promotoren der nun in Reichweite liegenden Autokephalie, hat bereits angekündigt, mit dem künftigen Patriarchen nach Istanbul zu reisen.

Mitte Dezember fanden sich mehr als 100 Bischöfe, dazu Priester, Mönche und Laien in der Kiewer Sophienkathedrale zum „Vereinigungskonzil“ zusammen. Geleitet wurde die Versammlung vom Repräsentanten des Ökumenischen Patriarchen in Frankreich, Metropolit Emmanuel Adamakis, den Bartholomaios entsandt hatte. Überwunden wurde die Spaltung der ukrainischen Orthodoxie jedoch nicht: Zwar nahmen die Hierarchen der „Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats“ (UOKP) und der „Ukrainisch-autokephalen orthodoxen Kirche“ daran teil, jedoch folgten nur zwei der 90 Bischöfe der „Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats“ (UOMP) der Einladung. Sie wurden von Moskau sogleich mit dem Verräter Judas verglichen.

Bischof Epifanij Dumenko Metropolit von Kiew und der ganzen Ukraine

Das Vereinigungskonzil wählte den 39-jährigen Bischof der UOKP von Perejaslaw, Epifanij Dumenko, zum „Metropoliten von Kiew und der ganzen Ukraine“. Ihm wird der Ökumenische Patriarch Bartholomaios am 6. Januar im Phanar in Istanbul den ersehnten Tomos, die Bulle zur Verleihung der Autokephalie, überreichen. Präsident Poroschenko, einer der Promotoren der nun in Reichweite liegenden Autokephalie, hat bereits angekündigt, mit dem künftigen Patriarchen nach Istanbul zu reisen. Epifanij gilt als enger Vertrauter des bisherigen Patriarchen der UOKP, Filaret.

In einer Ansprache an die Konzilsteilnehmer beschrieb der Präsident die Autokephalie als Frage der nationalen Sicherheit: „Wir durchtrennen die Ketten, die uns an das Reich banden.“ Damit gehe „ein tausendjähriger Traum“ in Erfüllung, so Poroschenko, der dem Ökumenischen Patriarchen für seinen Mut und seine Weisheit dankte. Später sagte er vor einer Volksmenge in Kiew: „Die vereinte und unabhängige ukrainisch-orthodoxe Kirche ist eine Kirche ohne Putin, eine Kirche ohne Kyrill.“

Autokephalie Mittel zur weiteren Verselbstständigung der Ukraine von Russland

Gegenüber der „Tagespost“ analysiert der in Lemberg (Lviv) lehrende griechisch-katholische Kirchenhistoriker Andriy Mykhaleyko: „Für die russische Regierung ist die Russisch-Orthodoxe Kirche ein wichtiges Mittel in der Durchsetzung der außenpolitischen Ziele.“ Präsident Wladimir Putin spreche von der „russischen Welt“ und verstehe darunter „eine Art Kulturraum oder russische Zivilisation, die territorial nicht nur auf Russland beschränkt ist und die russische Sprache, die Literatur und den orthodoxen Glauben einschließt. Die Ukraine gehört nach der festen Überzeugung der Befürworter dieses Konzepts mit aller Selbstverständlichkeit dazu“, so Mykhaleyko. Umgekehrt diene dem ukrainischen Staat die Autokephalie „als ein Mittel zur weiteren Verselbstständigung der Ukraine von Russland“.

DT/sb

Wie sich die einst gute Zusammenarbeit der beiden Kirchen ins Negative umkehrte, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 20. Dezember 2018.

Themen & Autoren
Bischof Petro Poroschenko Russisch-Orthodoxe Kirche Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Russlands Orthodoxie folgt der militärischen Logik Putins - und ist an echter Religionsfreiheit nicht interessiert.
05.01.2024, 13 Uhr
Stephan Baier
In der orthodoxen Welt tobt ein Krieg um Einfluss und Deutungshoheit. Für diese inner-orthodoxe Kirchenspaltung gibt es nur einen Grund: Das Moskauer Patriarchat hat sich in den Dienst des ...
09.08.2023, 11 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Johannes Paul II. schätzte die Frauen und schuf ihnen mit Ordinatio sacerdotalis vor 30 Jahren im Geist der Tradition einen Freiraum. Zugleich stärkte er das Profil der Kirche.
22.05.2024, 11 Uhr
Regina Einig
Gebetszeiten, Lobpreis, Vorträge: Auf dem Pfingstfestival der Gemeinschaft Loretto wollen die Teilnehmer den Heiligen Geist neu erfahren.
21.05.2024, 14 Uhr
Luisa-Maria Papadopoulos
Papst Paul IV. wollte Reformen. Umgeben von einer kleinen Kamarilla führte er aber im Kirchenstaat ein autistisches Regime ein, bis ihn die Römer schließlich hassten.
21.05.2024, 19 Uhr
Dirk Weisbrod